Bad Wiessee gewährt erste Einblicke in das Badehaus

Premierengäste im neuen Jodbad

Erstmals konnten Neugierige einen Blick ins neue Badehaus werfen. Es ist zwar noch eine Baustelle, doch sie lässt erahnen, wie die Millioneninvestition künftig gestaltet wird. Dennoch hielt sich das Interesse von Talbürgern in Grenzen.

Lichtdurchflutete “Sichtachsen” im neuen Badehaus. / Quelle: Klaus Wiendl

Dort, wo die Besucher nur über Bohlen in den Eingangsbereich gelangen, wird künftig „ein kleiner Wasserkanal zum Haus geführt werden, dass man die Verbindung von Licht und Wasser habe“. Dies sei das Anliegen von Architekt Matteo Thun gewesen, der das Gebäude konzipierte, sagt Anette Preuss von der Marketing-Abteilung des Jodbads, als sie die angemeldeten fünf Besucher, allesamt aus dem Tal, begrüßte.

Sie sollten Thuns Pläne erleben, dem Sichtachsen und das Spiel mit dem Licht am Herzen lagen. Als die kleine Besuchergruppe die lichtdurchflutete Holzkonstruktion betrat, schlagen ihr Saunatemperaturen entgegen. Das Badehaus machte seinem Namen alle Ehre. Der Innenbereich war stark aufgeheizt, das Öffnen von Fenstern aber nicht möglich: Die Griffe fehlten.

Noch hängen überall Kabel in der Baustelle aus den Wänden. / Quelle: Klaus Wiendl

Es ist eben noch eine Baustelle. Überall hängen Kabel von der Decke, der Estrich wurde gerade trocken, Fliesen fehlen noch. Eine der 14 Musterkabinen sei erst im Dezember fertig. „Wir freuen uns alle auf die neuen Arbeitsmöglichkeiten im Badehaus“, sagte Preuss beim Rundgang. Dafür liege man absolut im Zeitplan für den Innenausbau, „so dass wir spätestens im März eröffnen können“.

Wiesseer Novum im Badehaus

Die neue Gesundheitsoase wird die Gemeinde dann mindestens 7,6 Millionen Euro gekostet haben. Dafür entstand eine Fülle von Ideen bei dem „gespiegelten Gebäudekomplex mit zwei Countern“, so Preuss. Dazwischen wird künftig der Blick auf einen nicht begehbaren Innenhof fallen, den ein großer, das Badehaus überragender Baum dominieren werde. Preuss verweist auf mit Weißtannen getäfelte Wände.

Alles hier ist sehr regional gehalten.

Dies sei auch ein Anliegen von Thun gewesen. Noch sollte man sich nicht an die hellen Wände anlehnen, damit sie nicht zu früh eine Patina bekommen. „Behandelt wurden sie aber schon mit einem UV-Schutz“, klärte Preuss auf. Erhellt werden die Räume durch große Oberlichter, die jeden Sonnenstrahl einfangen.

Anette Preuss vom Marketing erklärt den Eingangsbereich mit zwei Countern. / Quelle: Klaus Wiendl

Neben den Badekabinen sind noch sieben Ruheräume erkennbar und die Rohre für zwei Sprühbäder, laut Preuss eine Wiesseer Besonderheit. „Die gibt es sonst nirgendwo in Deutschland“. Die Sprühbäder seien „für Herrschaften, die nicht in der Wanne baden wollen“, weil sie entweder Herzprobleme hätten oder ihnen das Ein- und Aussteigen schwerfalle.

Im Keller sehen die Besucher dicke Rohre und große Tanks für das Heilwasser. Dies sei so konzipiert, dass die 14 Wannen schnell befüllt werden können, damit nicht unnötige Wartezeiten entstehen. Eine Klimaanlage sucht man vergebens. Die soll durch ein ausgeklügeltes Belüftungssystem ersetzt werden. Das ist wohl auch dringend nötig, damit Gäste nicht auf solche Temperaturen wie beim ersten Rundgang treffen.

Die nächste Möglichkeit dafür besteht am 9. November um 11 Uhr. Eine telefonische Anmeldung bei der Tourist-Info Bad Wiessee ist erforderlich: 0 80 22 /8 60 30.

Dunkles Holz prägt die Fassaden des neuen Badehauses. / Quelle: Klaus Wiendl
Der Blick vom Badepark auf das Gegenüber. / Quelle: Klaus Wiendl
Eine der 14 Kabinen für die Wannenbäder. / Quelle: Klaus Wiendl
Glas und Holz prägen das Badehaus. / Quelle: Klaus Wiendl
Der Keller ist voller Technik für das Heilwasser. / Quelle: Klaus Wiendl
Fünf Interessierte fanden sich heute ein. / Quelle: Klaus Wiendl
Etliche Fragen hatte Preuss zu beantworten. / Quelle: Klaus Wiendl
Wiesseer waren nicht unter den Besuchern. / Quelle: Klaus Wiendl

Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme