Proteste verlaufen ohne große Komplikationen

Gestern ging es nur langsam über die Autobahn. Jetzt zieht das Polizeipräsidium Oberbayern-Süd sein Resümee zu den Bauernprotesten.

Gestern staute es auf der A8. Zwischendurch kam es zu kleineren und größeren Blockaden. / Foto: Redaktion

Gestern Vormittag pflügten rund 750 Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit etwa 680 Fahrzeugen über die A8. Das Polizeipräsidium Oberbayern-Süd informiert dazu: “Schwerpunkt der Versammlungsörtlichkeiten waren insbesondere BAB-Anschlussstellen.” Start der Proteste war um 09.00 Uhr. Dazu die Polizei: “Im Zuge dessen kam es den gesamten Tag über zu lagebedingten Verkehrsbehinderungen mit teilweise Staubildungen im gesamten Zuständigkeitsbereich.” Auch zu temporären Blockaden sei es laut Polizeiangaben gekommen. Unter anderem war die Auffahrt bei Holzkirchen betroffen.

Keine gefährlichen Blockadeaktionen

Größtenteils hielten sich die Versammlungsteilnehmerinnen und -teilnehmer jedoch an die Auflagen und Beschränkungen, sodass ein Einschreiten laut Polizeipräsidium nur selten erforderlich war. Außerdem habe es keine “gefährlichen Blockade-Aktionen” gegeben.

Darunter versteht die Polizei eine Blockade, die sich beispielsweise auf die Fahrbahnen ausweitet und den Verkehr gefährdet. Abschließend spricht die Polizei von einem Einsatz, der hohen Personalaufwand und wechselnde Einsatzörtlichkeiten forderte. Die Teilnehmer des Protests haben sich laut Polizeiangaben allerdings größtenteils einsichtig und kompromissbereit gezeigt.

Das Polizeipräsidium Oberbayern Süd bedankt sich bei allen Bürgerinnen und Bürgern für ihre Geduld.

SOCIAL MEDIA SEITEN

Aktuelles Allgemein Polizeimeldung Verkehr

Diskutieren Sie mit uns
Melden Sie sich an und teilen Sie
Ihre Meinung.
Wählen Sie dazu unten den Button
„Kommentare anzeigen“ aus

banner