Mountainbiker rast in Windschutzscheibe

von Nicole Kleim

Ein sonniger Sonntagnachmittag kurz vor 15 Uhr. Der Rottacher Almbauer Anton Maier ist mit seiner fünfzehnjährigen Tochter Anna in seinem Ford Mondeo unterwegs zur Sibli-Alm. Beide freuen sich darauf, den Käse ihrer Milchkühe „umzudrehen“. Plötzlich kracht es.

Was dürfen Mountainbiker auf den Straßen? / Archivbild
Was dürfen Mountainbiker auf den Straßen? / Archivbild

In einer Kurve kommt ihnen bergab ein Radler mit überhöhter Geschwindigkeit entgegen. Der Mountainbiker versucht noch zu bremsen, landet aber mit voller Wucht in der Windschutzscheibe des Ford Mondeo. Anton Maier und seine Tochter stehen unter Schock. Anna gegenüber der Tegernseer Stimme:

Ich weiß nur noch, dass der Aufprall den Radler nach hinten geschlagen hat.

Anzeige

Auf der Fahrerseite der Windschutzscheibe ist die Kopfform des Radlers splittrig eingedrückt. Doch der Biker hat Glück. Dank Helm trägt er nur Schürfwunden davon. Sein Rad ist allerdings Schrott. Das Auto von Anton Maier hat einen verkratzten Kotflügel und einen fehlenden Außenspiegel. „Ich wusste nicht, dass hier Autos fahren“, versucht sich der Radler zu entschuldigen. Maier fährt ihn zu einem Bekannten an der Wallbergbahn, und alle kommen mit einem Schrecken davon.

„Der Almweg ist normalerweise um diese Zeit nicht viel befahren“, sagt Anna. Der Almweg, das ist die geteerte Privatstraße von der Kisten-Winterstube an der Sutten in Richtung Wallberg des „Bodenverbands Rottachalmwege“, dessen Vorsitzender Anton Maier zufällig ist. Viele Almbauern, Holzverarbeiter und Wanderer befahren diese Strecke. Und bei schönem Wetter eben auch Mountainbiker. Es seien einfach „zuviele Radler auf der Strecke“, so Maier.

Eine Sperrung der Straße für Mountainbiker zieht Anton Maier in Betracht, um „aus der Haftung zu kommen“, wie er dem Merkur erklärt. Dazu der Rottacher Bürgermeister Köck:

Da es sich um eine Privatstraße handelt, kann das Landratsamt den Weg nicht sperren.

Bleibt der Appell an die Radler, aufzupassen. Oder an Albert Einstein zu denken, der sagte: „Mir ist es eingefallen, während ich Fahrrad fuhr.“

SOCIAL MEDIA SEITEN

Anzeige
Aktuelles

Diskutieren Sie mit uns
Melden Sie sich an und teilen Sie
Ihre Meinung.
Wählen Sie dazu unten den Button
„Kommentare anzeigen“ aus