Viel Arbeit für Straßenreiniger

Raketenüberreste vermüllen Seepromenaden

Die jährlichen Silvesterfeiern hinterlassen auch am Tegernsee ihre Spuren. Was in der Nacht noch hell am Himmel leuchtet, verdreckt am nächsten Morgen Straßen und öffentliche Plätze der Gemeinden.

Wann diese aufgeräumt werden, hängt vom jeweiligen Ort ab. Allerdings ist es nicht ungewöhnlich, dass man auch am 2. Januar am Seeufer noch zahlreiche Überreste findet.

In Bad Wiessee begann man heute Morgen damit, die  Überreste an der Seepromenade aufzusammeln
In Bad Wiessee begann man heute Morgen damit, die Überreste von Silvester an der Seepromenade aufzusammeln.

Die große Feier in der Silvesternacht ist traditionell eine ausgelassene Party, bei der viele Menschen auch bei Minusgraden im Freien stehen und mit Feuerwerk das neue Jahr begrüßen. So schön die Knaller und Raketen in der Nacht aber auch sein mögen: am nächsten Morgen liegen die ausgebrannten Überreste zumeist auf den Straßen und öffentlichen Plätzen herum.

Tegernsee und Rottach räumen in der Früh

Diese wieder wegzumachen, ist dann Aufgabe der Gemeinden. Indes nur, wenn diese an öffentlichen Plätzen herumliegen würden, erklärt Wiessees Geschäftsleiter Michael Herrmann. „Was vor den Häusern und auf dem Bürgersteigen liegt, zählt als Unrat“, so Herrmann.

Wie beim Schnee müsse das jeder selbst wegräumen. Natürlich appelliere man aber immer an die Bürger, die Raketen und Abschussstationen nach dem Feiern wieder einzusammeln, erklärt Gmunds Geschäftsleiter Alfons Besel. „Wenn das aber nicht gemacht wird, bleibt uns auf den öffentlichen Plätzen ja nichts anderes übrig, als die Überreste wegzumachen“, so Besel weiter. Das sei jedoch regelmäßig viel Arbeit, meint auch sein Amtskollege aus Rottach-Egern, Josef Brummer.

Zuständig seien dafür die ganz normalen Straßenreiniger, weiß Brummer. „Bereits am 1. Januar sind sie unterwegs und sammeln den gröbsten Dreck ein“, erklärt Brummer. Für den Müll auf den Privatgrundstücken sei aber natürlich jeder selbstverantwortlich.

Wiesseer Seepromenade erst heute gerichtet

Ähnlich schnell beim Aufräumen ist man auch in Tegernsee. Schon in der Früh am 1. Januar werde eine grobe Reinigung durchgeführt, weiß der Geschäftsleiter Hans Staudacher. Der Rest wird dann in den kommenden Tagen entfernt.

Anders ist es dagegen in Gmund und Bad Wiessee. So haben in Wiessee beispielsweise die Aufräumarbeiten erst heute begonnen. Einige Bürger und Urlauber hatten sich jedoch offenbar schon gestern Nachmittag darüber beschwert, dass die Seepromenade derart „zugemüllt“ ist.

Im Rottacher Kurpark ist der gröbste Dreck bereits entfernt
Im Rottacher Kurpark ist der gröbste Dreck bereits entfernt

Bisher habe man es auch immer am 1. Januar gemacht, erklärt Wiessees Geschäftsleiter Michael Herrmann. Heuer habe man sich aber dagegen entschieden. „Bis zum Abend sollte an den öffentlichen Plätzen alles aufgeräumt sein. Ich denke, das ist auch in Ordnung“, so Hermann. In Gmund werde man sich dagegen erst in der kommenden Woche um das Aufräumen kümmern, so Geschäftsleiter Besel.

Kein Problem scheint der jährliche Dreck der Feuerwerksraketen in Kreuth darzustellen. Bürgermeister Josef Bierschneider erklärte dazu nur, dass ihm nichts weiter aufgefallen sei und das meiste wohl in den Wiesen läge.


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme