Tegernseerstimme
SEE
20°

Gmund-Dürnbach

Rohbau ersetzt Kohlers alten Tanzsaal

2008 zog der letzte Mieter aus dem baufälligen Gebäude gegenüber der Dürnbacher Gaststätte Jennerwein aus. Die Ruine wurde abgerissen. Derzeit wird der Rohbau hochgezogen.

Stück für Stück wird das neue Gebäude gegenüber der Gaststätte Jennerwein hochgezogen. /Fotos: N. Kleim

Zuletzt stützten Holzlatten die maroden Wände des Gebäudes gegenüber der Gaststätte Jennerwein im Gmunder Ortsteil Dürnbach. Das verfallene Haus an der Ecke zwischen Finsterwalder Straße und Münchner Straße war zuletzt nicht mehr schön anzusehen (wir berichteten).

2008 zog der letzte Mieter aus. Jetzt, zehn Jahre später, setzt Florian Kohler, Inhaber des gegenüberliegenden Gasthauses Jennerwein und der Büttenpapierfabrik Gmund, seinen Plan in die Realität um. Damit verschwindet auch die Engstelle für Autofahrer und Fußgänger.

So sah das Gebäude vorher aus./Archivbild

Wie berichtet lässt Kohler das neue Gebäude in Richtung Bundesstraße rücken. Dafür mussten die alten Parkplätze weichen. Aber die Gemeinde hat so einen halben Meter Fläche erworben, um die Straße breiter zu machen. Das neue Parkareal mit etwa 15 Stellplätzen entsteht nun am anderen Ende des Hauses.

Rohbau steht fast

Mitte des Jahres hatte man bereits mit dem Entkernen des alten Gebäudes begonnen, in dessen Räumen sich früher einmal der Tanzsaal des Gasthofs Jennerwein befand. Das vom Rottacher Architekten Florian Erhard geplante 16 mal 9,50 Meter große, einstöckige Geschäftshaus soll gut 200 Quadratmetern Fläche umfassen und noch in diesem Jahr stehen.

An der Außenfassade wird es eine Holzvertäfelung und Außentreppe geben. Wer allerdings in das neue Geschäftshaus einziehen wird, ist weiterhin offen. Zumindest bekam die TS von Florian Kohler auf Nachfrage bislang keine Antwort.


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme