Tegernseerstimme
Banner Podcast Tal Stimmen
491

7-Tage-Inzidenz im Landkreis Miesbach

Corona-Newsticker für den Landkreis Miesbach
Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben

Wer kann sich das noch leisten?

Rottach ist die teuerste Tal-Gemeinde

Von Maxi Hartberger

Das Tegernseer Tal gehört zu den teuersten Wohngegenden Deutschlands. Die Preise für Immobilien – ob zum Kauf oder zur Miete – steigen seit Jahren. Ein aktueller Bericht zeigt: der Mietmarkt ist leergefegt und mit bis zu knapp 20 Euro pro Quadratmeter so teuer wie noch nie.

Es ist schön am Tegernsee. Kein Wunder also, dass immer mehr Promis und Reiche hier leben wollen.

Die HypoVereinsbank (HVB) hat heute ihren Bericht zum aktuellen Wohnimmobilienmarkt im Landkreis Miesbach veröffentlicht. Das Ergebnis: Die Nachfrage ist wegen des regen Einwohnerzuzugs, des Interesses an Zweitwohnungen und der immer noch andauernden Niedrigzinsphase stark angestiegen. Bedeutet: der Wohnungsmarkt in der Region erfährt seit Jahren eine enorme Dynamik.

Anzeige | Hier können Sie werben

Dass der Landkreis zu den teuersten Wohngegenden in ganz Deutschland gehört, ist längst kein Geheimnis mehr. Vor allem am Tegernsee siedeln sich gerne prominente und wohlhabende Personen an. „In den Toplagen werden bundesweit mit die höchsten Grundstücks- und Häuserpreise erzielt“, heißt es in dem Bericht der HVB. Das wachsende Interesse seitens internationaler Klientel verschärfe die Situation zusätzlich.

Immer mehr Menschen wollen hier leben

Das grundsätzliche Problem: Seit Jahren wächst der Landkreis aufgrund der positiven Arbeitsmarktlage, der schönen Landschaft und der guten Anbindung an den Großraum München kontinuierlich. Auf der anderen Seite sind die sogenannten Flächenpotenziale für Siedlungserweiterungen äußerst gering, denn große Teile des Landkreises gelten als Landschaftsschutzgebiete. Heißt im Klartext: Immer mehr Menschen wollen hier wohnen, doch es fehlt einfach der Platz.

So werden Lückengrundstücke im Tal heute zu Höchstpreisen gehandelt. Grundstücke am See wie beispielsweise in Bad Wiessee, Rottach, Tegernsee und Schliersee erzielen vielfach Liebhaberpreise ab 2.000 Euro pro Quadratmeter. Häuser in exponierten Lagen werden in der Regel sogar ohne öffentliche Vermarktungsmaßnahmen verkauft. Doch obwohl die Immobilien- und Mietpreise immer weiter steigen, ist der Nachfragedruck bei den Baugrundstücken und Eigenheimen laut dem aktuellen Bericht der HVB extrem – ein Trend, der in den kommenden Jahren auch weiter anhalten dürfte.

Die Preise am Tegernsee steigen weiter ins Unermessliche. / © HypoVereinbank

So spiegeln sich vor allem in den hohen Kaufpreisen für Eigentumswohnungen die explodierenden Grundstückspreise, der Nachfrageüberhang und insbesondere auch der hohe Anteil exklusiver Neubauobjekte wider. Die HVB betont: „Im Tegernseer Tal liegen die Kaufpreise für neue Eigentumswohnungen bei 7.000 bis rund 10.500 Euro pro Quadratmeter.“

Doch auch die Mietpreise haben es in sich: Nach jahrelangen Mietsteigerungen sei ungeachtet des erreichten Niveaus ein deutliches Abflachen bisher noch nicht zu beobachten.

Mietwohnungen sind vor allem bei Zuzüglern stark nachgefragt, der Markt ist jedoch nahezu leergefegt.

Zwar kündigt der Bericht an, dass der Neubau an Mietwohnungen angesichts der staatlichen Förderprogramme für bezahlbaren Wohnraum wieder etwas in Gang kommen dürfte, eine dämpfende Wirkung auf das hohe Preisniveau sei jedoch trotzdem nicht zu erwarten. Im Gegenteil: „Die Mietpreisspanne im Landkreis vergrößert sich zunehmend.“

So liegen die Mieten in Hausham auf vergleichsweise moderatem Niveau ab 10 Euro pro Quadratmeter. Die landkreisweit teuersten Standorte liegen dagegen am Tegernsee. Und hier vor allem in der Gemeinde Rottach-Egern, die mit bis zu 19 Euro pro Quadratmeter, die Spitze bildet.

Die Perspektiven sehen daher mau aus. Denn nicht nur die Preise sollen weiter steigen. Auch die Altersstruktur wird sich im Tal zusätzlich verschieben, da die Region zunehmend als bevorzugter Altersruhesitz gilt. Die größte Herausforderung für die Gemeinden wird aber auch in den kommenden Jahren bezahlbarer Wohnraum sein. Denn eines wird aus diesem Bericht wieder deutlich: „Das Tegernseer Tal zählt deutschlandweit zu den bevorzugten und teuersten Wohnstandorten.“


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt

Anzeige | Hier können Sie werben

Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme