Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr

ATS will Konfliktpotenzial zwischen Radfahrern und Fußgängern reduzieren

Schilder sollen Streit schlichten

Die Radlsaison beginnt. Während sich die einen gerne auf’s Mountainbike schwingen, genießen andere die Natur bei einem gemütlichen Spaziergang. Treffen beide Lager aufeinander, bleibt Ärger manchmal nicht aus. Die Alpenregion Tegernsee Schliersee (ATS) setzt nun mit einer Kampagne auf einen rücksichtsvollen Umgang miteinander. Kreuth zieht mit.

Diese Schilder weisen sowohl Radler als auch Fußgänger auf gegenseitige Rücksichtnahme hin.
Diese Schilder weisen sowohl Radler als auch Fußgänger auf gegenseitige Rücksichtnahme hin./Quelle: ATS

Das warme Frühjahrswetter lockt zum Ausflug in die Berge: Während die einen beim stillen Bergwandern Ruhe und Erholung suchen, geht es Bikern um Action, Geschwindig- und Geschicklichkeit. Stoßen Fußgänger und Radler zusammen, sind Konflikte vorprogrammiert. Um dem vorzugreifen, setzt die ATS mit ihrer Kampagne “Fair Bike” auf einen rücksichtsvollen Umgang und tolerantes Verhalten.

Hinweisschilder sollen Konflikte reduzieren

Auf beliebten und belebten Wegen, die sowohl von Radlern als auch von Fußgängern genutzt werden, stehen nun weiß-grün-gelbe Hinweisschilder, die Wanderer und Biker an die gegenseitige Rücksichtnahme erinnern. “Das Konfliktpotenzial bei normalem Verhalten ist relativ gering. An gewissen Nadelöhren kommt es hin und wieder zu unangenehmen Zusammentreffen zwischen Mountainbikern und Fußgängern”, erklärt Sebastian Freund, Produktmanager Rad von der ATS.

Als hochfrequentierte Strecken nennt Freund beispielsweise den Weg entlang der Weissach, nach Siebenhütten oder hinauf zur Schwarztennalm. “Weil manche Schilder schon sehr ausgebleicht sind, wollen wir diese nach und nach erneuern”, so Freund.

Kreuth testet Schweizer Modell

Auch Kreuths Wanderwege sind teilweise mit derartigen Hinweisschildern ausgestattet. Die Gemeinde will noch einen Schritt weiter gehen. Dabei handelt es sich um eine Variante der Wegrandbe-schilderung, die bereits in der Schweiz in Gebrauch ist. “Es geht dabei nicht um Verbote, sondern um Aufforderung zur gegenseitigen Rücksichtnahme”, so Bürgermeister Josef Bierschneider.

Sobald die Schilder angefertigt sind, soll die einjährige Testphase beginnen. “Vorläufig geht es bei der Beschilderung um Strecken, die am Mountainbike-Festival befahren werden”, so Bierschneider weiter. Sollten diese Schilder nachweislich das Konfliktpotenzial reduzieren, will man die Schweizer Schilder auf verschiedenen Wegen langfristig anbringen.


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Anzeige | Hier können Sie werben
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme