Tegernseerstimme

Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben
Anzeige | Hier können Sie werben

Gemeinde und Bahn wollen Konzept ausarbeiten

Schluss mit Chaos am Wallbergparkplatz

Von Christopher Horn

Der Parkplatz vor der Wallbergbahn ist für die Gemeinde Rottach-Egern wie auch für die Gäste immer wieder ein Ärgernis. Die Besucher parken dort zum Teil „kreuz und quer“.

Die Rufe nach einem Parkplatzkonzept hallen daher schon länger durch Rottach. Jetzt wollen die Verantwortlichen handeln und einen Plan ausarbeiten, um dem Chaos auf dem Parkplatz ein Ende zu machen.

Der Rottacher Ortspalanungsausschuss traf sich gestern vor Ort um über eine Lösung der Probleme am Wallbergparkplatz zu sprechen.
Der Rottacher Ortsplanungsausschuss traf sich gestern, um über die Probleme am Wallbergparkplatz zu sprechen.

In der Hochsaison im Winter strömen die Besucher zum Wandern oder Rodeln scharenweise auf den Wallberg. Die meisten von ihnen kommen dabei mit dem eigenen Auto. Der Parkplatz ist folglich überlastet. „Die Besucher parken oft kreuz und quer, der Bus kann nicht mehr wenden und der Rettungsweg ist blockiert. Das ist ein großes Problem“, meint der Betriebsleiter der Wallbergbahn, Stefan Heiß.

Dessen sind sich auch die Verantwortlichen im Rottacher Rathaus bewusst. Schon öfter hatte es kritische Stimmen im Gemeinderat über die Zustände auf dem Parkplatz gegeben. Jetzt soll eine Lösung herbeigeführt werden.

Bushaltestelle wird verlegt

Aus aktuellem Anlass traf sich der Rottacher Ortsplanungsausschuss gestern Nachmittag mit Vertretern der Wallbergbahn vor Ort am Parkplatz, um über ein neues Parkraumkonzept zu beraten. „Unser Vorschlag ist es, den Platz klar zu gliedern und so zu strukturieren, dass jedem klar ist, wo gefahren und geparkt wird und wo die Fußgängerwege sind“, erklärte Heiß den Anwesenden.

Auch die Vertreter aus dem Rottacher Rathaus sehen das ähnlich. Es gelte, den Parkraum und die Fahrspuren neu zu regeln, um die Verstopfungen in den Griff zu bekommen, meinte Baumatsleiter Walter Hübsch. In diesem Zuge sollen auch der Buswendeplatz und die Haltestelle weiter ins Innere des Parkplatzes verlegt werden. Denn derzeit ist die Zufahrt zum Parkplatz mehr oder weniger blockiert, wenn der Bus wendet. Die neue Regelung soll hier nun Abhilfe schaffen.

Darüber, wie schnell die Maßnahmen umgesetzt werden sollen, herrschte gestern allerdings Uneinigkeit zwischen der Gemeinde und Vertretern der Wallbergbahn. Diese würden am liebsten sofort mit der Umstrukturierung beginnen. Im Rathaus wünscht man sich zwar auch eine schnelle Lösung, erklärte aber: „Wir müssen mit allen Beteiligten, der Wallbergbahn und der Polizei, einen Konsens darüber finden, was die beste Lösung ist“, so Hübsch.

Wenn der Bus wendet geht für die anderen Verkehrsteilnehmer nichts mehr.
Wenn der Bus wendet, geht für die anderen Verkehrsteilnehmer nichts mehr.

Bürgermeister Christian Köck sprach sich gestern auch gegen eine voreilige Aktion aus. Man müsse das nicht irgendwie, sondern gescheit machen, fand Köck. Um einem möglichen Streit hinsichtlich des Zeitplans vorzubeugen, kündigte Köck an, sich zeitnah persönlich mit Vertretern der Schörghuber Gruppe als Eigentümerin der Wallbergbahn in Verbindung zu setzen.

Anzeige | | Hier können Sie werben


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt


Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme