Tegernseerstimme
Die Tal Stimmen Podcast anhören
155

Der Landkreis Miesbach hat den Schwellenwert (7-Tage-Inzidenz über 100) überschritten.

Alle Infos zu Corona im Landkreis Miesbach
Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben

Der Herbst kommt ins Tegernseer Tal

Sind die Bergspitzen bald angezuckert?

Von Maxi Hartberger

Wie es scheint, ist der Spätsommer im Tegernseer Tal zu Ende. Zumindest fühlt es sich heute erstmals richtig herbstlich an. Zwar soll das Wochenende sonnig und warm werden, danach wird das Wetter allerdings unbeständig. Sogar von Schnee ist die Rede.

Die Bergspitzen könnten bald schon angezuckert sein. / Quelle: Archiv

Nach den perfekten Spätsommer-Tagen in der vergangenen Woche, kommen heute erstmals Herbst-Gefühle im Tegernseer Tal auf. „Heute, am Freitag, fließt auf der Südseite eines Hochdruckgebietes etwas kühlere Luft aus Nordosten ins Oberland“, erklärt unser Schaftlacher Wetter-Experte Hans Wildermuth.

Die kühlere Luft habe sich mit der hier liegenden feuchten Warmluft gemischt und ein umfangreiches Hochnebelgebiet geschaffen. „Das kam selbst für einen Wetterfrosch etwas überraschend“, gibt Wildermuth zu. Die Sonne, die auf den Bergen durchweg scheint, hat es schwer, diesen Hochnebel aufzulösen.

Das Wochenende wird sonnig

„Das bleibt jedoch nur ein kurzes Intermezzo, die kühlere Luft wird bereits am Wochenende zurückgedrängt, wobei sich aus Südosten wieder wärmere Luft durchsetzt.“ So wird das Wochenende ziemlich sonnig, Schauer oder Gewitter beschränken sich auf inneralpine Gebiete und die Höchsttemperatur liegt bei etwas über 20 Grad.

Unsicher sei aber nach wie vor die Nebelentwicklung. „Meistens lösen sich morgendliche Nebelfelder auf, sie können sich aber auch länger halten oder in Hochnebel übergehen, es ist halt Herbst“, so der Wetterfrosch.

So wird das Wetter in der kommenden Woche

In der neuen Woche setzt sich immer mehr eine südwestliche Strömung durch, mit der weiterhin warme Luft herantransportiert wird. Ganz langsam nimmt dabei die Neigung zu Schauern und Gewittern zu, nicht nur in den Bergen. „Es bleibt aber ein spätsommerlicher Wettercharakter erhalten, den man landläufig als ‚Altweibersommer’ bezeichnen kann. Gelegentliche morgendliche Nebelfelder stören da nicht.“

Spätestens ab nächsten Freitag komme ein mächtiges Tiefdruckgebiet über dem Atlantik langsam näher und bringt mehr Unbeständigkeit in den Wetterablauf. „Für das kommende Wochenende sieht es dann recht unbeständig und kühl aus mit erstem Nacht- oder zumindest Bodenfrost und tagsüber kaum über 10 Grad.“ Und damit nicht genug. Wildermuth prognostiziert abschließend:

Auf den Bergen könnte sogar der erste Schnee fallen.


Unternehmen aus unserer Region

Aktuelle Jobangebote aus der Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme