Tegernseerstimme

Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben
Anzeige | Hier können Sie werben

Weil lesbische Hortleiterin kündigen muss

SPD greift katholische Kirche an

Von Maximilian Liegl

Weil eine Holzkirchner Hortleiterin ihre Freundin heiraten möchte, wird sie von ihrem katholischen Arbeitgeber gekündigt. Die Schwusos Oberbayern sind über diese Entscheidung empört – und werfen der Kirche Scheinheiligkeit vor.

kjk
Die Arbeitsgruppe der Schwulen und Lesben der SPD kritisieren die Kirche wegen der Kündigung einer Hortleiterin.

Am Freitag berichtete die HS, dass eine lesbische Hortleiterin aus Holzkirchen ihren Job aufgeben muss, weil sie ihre Freundin heiraten möchte. In einer Pressemitteilung äußerte sich die Arbeitsgruppe Lesben und Schwule (Schwusos) der SPD Oberbayern nun empört über die Kündigung.

Kinderhorte würden geschlossen, weil es an Erzieherinnen mangelt. „Trotzdem kann es sich die Caritas in Holzkirchen leisten eine Hortleiterin zu entlassen, weil sie zu ihrer Liebe steht und heiratet.“

Hier zeige sich wieder einmal wie rückständig die Katholische Kirche immer noch sei, so Gertrud Fetzer-Wenngatz, stellvertretende Vorsitzende der Schwusos Oberbayern. „Ich würde mir genau überlegen, ob ich einen Teil der Erziehung meines Kindes einer so verkrusteten Institution überlassen würde.“

Schwusos fordern keine No-Go-Areas

Die Schwusos verweisen weiterhin darauf, dass die Caritas mit dem Betreiben eines Hortes eine staatliche Aufgabe ausführe, die auch vom Staat finanziert werde. „Es sollte deshalb auch von der Caritas akzeptiert werden, wenn sich Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen für die gesetzliche Lebenspartnerschaft entscheiden.“

Der Vorsitzende der Schwuso Oberbayern, Daniel Jazdezweski, wünscht sich eine Arbeitswelt, in der es keine „No-Go-Areas“ für Homosexuelle gibt, die eine Lebenspartnerschaft eingehen wollen.

Die Kirche würde sich in diesem Punkt zwiespältig verhalten, findet Jazdezweski: „Ehe zu propagieren, Homosexualität formal zu akzeptieren, aber Lebenspartnerschaft als automatischen Kündigungsgrund zu sehen, zeugt für mich von Scheinheiligkeit.“

Anzeige | | Hier können Sie werben


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt


Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme