Rottacher Gemeinderatssitzung: Lorenz will überzeugen
Speicherteich auf dem Wallberg erneut Thema

von Robin Schenkewitz

Auf dem Wallberg soll demnächst ein Speicherteich entstehen. Nur am genauen Standort des Sees scheiden sich derzeit noch die Geister. Der Geschäftsführer der Alpenbahnen, Peter Lorenz, hätte den See gern auf dem Bergrücken, der Gemeinderat lieber in einer Senke.

Nun möchte Lorenz den Gemeinderat am Mittwoch noch mal von der ursprünglichen Planung überzeugen. Zudem müssen die Räte über den neuen Seeperlen-Entwurf entscheiden.

Hier möchte die Gemeinde den Speicherteich haben. Die Betreiber wollen ihn aber lieber weiter oben gebaut sehen
Hier möchte die Gemeinde den Speicherteich haben. Die Betreiber wollen ihn aber lieber weiter oben gebaut sehen

Der Speicherteich ist Teil umfangreicher Nachbesserungen für die Rodelbahn, die die Strecke erstens sicherer machen, zweitens aber auch die Schneesicherheit verbessern soll. Im Prinzip also eine wünschenswerte Verbesserung.

Unansehnliche Brühe

Das sahen auch die Gemeinderäte bei der Juni-Sitzung so. Allerdings bereitete ihnen der Standort des Sees einige Sorgen. Die Befürchtung: wenn der Teich über die Sommermonate nur wenig gefüllt ist, könnte sich eine unansehnliche Brühe bilden.

Daher erschien es dem Gemeinderat wenig sinnvoll, den Teich an der exponierten Stelle zwischen Panorama-Restaurant und Wallbergkircherl zu positionieren. Josef Lang (CSU) brachte es vor mehr als vier Wochen auf den Punkt: „Ich begrüße es, dass die Bahn sicherer werden soll. Ich bin aber dagegen, auf einem Bergrücken einen Speicherteich zu errichten.“

Schlechte Aussichten

Die Gemeinde sähe den Speicherteich daher lieber am Fuß des Hangs, in der Senke an der ehemaligen Talstation des Kicherlhanglifts. Doch Peter Lorenz gibt sich damit nicht zufrieden. Er möchte am Mittwoch die Räte überzeugen, den See doch an dem ursprünglich geplanten Platz zu belassen.

Grundsätzlich könne der Gemeinderat seine Entscheidung natürlich wieder ändern, erklärt der Rottacher Bauamtsleiter Walter Hübsch. So wie er die Stimmung bei der letzten Gemeinderatssitzung jedoch einschätze, sähen die Aussichten dafür eher schlecht aus.

Auch die Seeperle steht auf dem Programm
Auch die neue Seeperle steht auf dem Programm

Neben dem Speichersee muss der Rottacher Gemeinderat auch über die Zukunft der Seeperle am Kurpark entscheiden. Nach jahrelangem Dornröschenschlaf hatte sich nach langen Verhandlungen eine Investorengruppe dem Projekt angenommen und will dort Geschäfte und ein Hotel Garni errichten. Am Mittwoch geht es darum, über den neuesten Entwurf zu entscheiden.

Außerdem werden die Pläne für die neue Fußgängerbrücke über die Rottach vorgestellt sowie über einen Zuschuss zur Beseitigung von Hochwasserschäden bei der Wasserwacht Rottach-Egern beraten.


Diskutieren Sie mit uns
Melden Sie sich an und teilen Sie
Ihre Meinung.
Wählen Sie dazu unten den Button
„Kommentare anzeigen“ aus