Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr

Mordprozess Kreuth

Spurensuche in der Funkzelle

Im Prozess um den Tod der Kreuther Kunsthändlerin Barbara Böck (95) ging es am 9. Verhandlungstag vor allem darum, wann die Angeklagte Renate W. in welches Datennetz eingeloggt war. Die des Mordes angeklagte Gesellschafterin soll Böck am 22. März 2016 in ihrem Krankenzimmer mit einem Kissen erstickt haben, was diese wiederum bestreitet.

Links am Rand: die angeklagte Pflegerin Renate W. Mitte sitzend der Mitangeklagte bulgarische Hausmeister Zahiri Z. – links von ihm seine Dolmetscherin. / Foto vom 1. Prozesstag

Es war heute im Sitzungssaal B266 des Landgerichts München wie ein Ausflug in die Cyberwelt, in der keine Bewegung mit Handy unentdeckt bleibt. Quasi: „Big Brother ist watching you“. Denn der Sachverständige für Telekommunikationsdaten des Landeskriminalamts konnte in seinem Gutachten jedes Ein- und Ausloggen des Handys der Angeklagten zum fraglichen Zeitpunkt mit hoher Wahrscheinlichkeit rekonstruieren.

Vor allem im Erdgeschoss-Zimmer auf der Palliativ-Station des Krankenhauses Agatharied, in das Böck zuletzt verlegt wurde. Dort herrschte ausreichender bis guter Empfang. Mit den Angaben der Provider und aufgrund der Messungen im Krankenhauses hätte man feststellen können, so der Gutachter, dass sich die 53-Jährige Betreuerin von Böck in deren Zimmer am Todestag von 7:24 Uhr bis 9:18 Uhr durchgängig aufgehalten habe, zumindest sei das Handy ständig im Raum gewesen. Das LTE-Netz sei dort gut zu empfangen.

Handydaten belasten Angeklagte

Die Recherche dieser entscheidenden knapp zwei Stunden ist deswegen von Bedeutung, weil eine junge Stationsärztin bereits um 9:30 Uhr die Todesbescheinigung für Böck ausstellte. Aber um 8:30 Uhr wäre die schwerkranke Patientin noch von zwei Krankenschwestern bei ihrem morgendlichen Rundgang lebend angetroffen worden. Das „Szenario“ des LKA-Beamten dürfte die Angeklagte schwer belasten, da sie offenbar zum Todeszeitpunkt von Böck in deren Zimmer war, zumindest jedenfalls ihr Handy. Mit ihrem Vodafone-Smartphone soll Renate W. auch in den Tagen nach Böcks Tod reichlich telefoniert haben.

Diesmal aber, so der IT-Experte, aus den Funkzellen von Böcks Villa am Riedlerberg 20 in Kreuth. Denn W. wird mit drei weiteren Angeklagten unter anderem des Bandendiebstahls beschuldigt, der bereits vor Böcks Tod begonnen haben soll, wie mehrere Zeuginnen im Laufe des Verfahrens bestätigten. Deshalb sei auch der Wiesseer Polizeibeamte Anton S. nach Kreuth gerufen worden, wie er heute als Zeuge aussagte. Nachbarn hätten ihn am 26. März 2016 verständigt, weil viele Gegenstände aus dem Haus in mehrere Fahrzeuge verladen würden. Bei seiner Spurensuche im Rupertihof, in dem Böck zuletzt wohnte, sei er in deren Zimmer auch auf ihr Testament vom Oktober 2015 gestoßen, beurkundet von einem Tegernseer Notar.

Böck war eine „schwierige Person“

Der Krankenschwester Sigrid S. aus Agatharied sei noch die Nacht vom 19. auf 20. März in besonderer Erinnerung. Denn nach Mitternacht sei der mitangeklagte bulgarische Hausmeister von Böck, Georgiev Z., in Begleitung von Renate W., auf die Station gekommen und habe um die Herausgabe des Kellerschlüssels von Böcks Villa gebeten, den die 58-Jährige aushändigte. Einen Besuch von „Betty“ in deren Zimmer habe sie aber verwehrt, „weil dies zu spät ist“. Der Schlüssel sei aber am Folgetag wieder abgegeben worden.

Bereits vor über 20 Jahren kam ein Kontakt von Böck mit dem Heimatforscher Benno E. aus Dürnbach zustande. Er sollte ein Bauernschlafzimmer der Kunsthändlerin Böck für das Tegernseer Heimatmuseum übernehmen. Doch aus dem Handel wurde nichts. Viele Jahre später dachte Böck wohl bereits an ihren Tod und eine entsprechend würdige Trauerfeier. Wegen der Musik sollte sich E. schon mal Gedanken machen.

In den letzten Wochen von Böck hatte der 82-Jährige dann mehr Kontakt zu der „eher schwierigen Person“. Sie sei aber immer „eine gute Haut gewesen“, weil sie „viel an verschiedene Organisationen gespendet“ habe. Auch am 22. März 2016, dem Todestag von Böck, habe Benno E. mit der Angeklagten telefoniert. Laut Kommunikationsdaten morgens um 8:19 Uhr vier Minuten und 10:55 Uhr dann zehn Minuten. Beim letzten Gespräch mit „Renate“ habe er womöglich vom Tod Böcks erfahren. Über Gesprächsinhalte konnte der LKA-Beamte aber nichts sagen.


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Anzeige | Hier können Sie werben
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme