Weihnachtsoratorium Teil II am 5. Januar in Bad Wiessee
St. Antonius ist Pate für Schlosskonzert

von Rose Beyer

Traditionell beginnt das neue Konzertjahr mit dem ersten Konzert um Heilig-Drei-König. Bisher war die Kulisse für diesen kirchenmusikalischen Höhepunkt die katholische Pfarrkirche St. Quirinus in Tegernsee. Weil beim Brandschutz vergangenes Jahr die Alarmglocken klingelten, findet das “Schlosskonzert” nun woanders statt.

Die Musiker rund um Sebastian Schober (dd) beim Konzert in Neuried. / Quelle: Sebastian Schober

Das Weihnachtsoratorium Teil II von Johann Sebastian Bach steht in Kürze an. Die Aufführung findet am Sonntag, den 5. Januar um 17 Uhr in der Katholischen Pfarrkirche St. Antonius Bad Wiessee statt. Wer vorhat, das Schlosskonzert zu besuchen, sollte sich wohl bald um Karten bemühen, denn die Besetzung ist hochkarätig. Kartenvorverkauf bei allen Tourist-Informationen des Tegernseer Tales und MünchenTicket.

Anzeige | Hier können Sie werben

Unter der Leitung von Sebastian Schober erklingen die letzten drei Kantaten des Weihnachtsoratoriums von Johann Sebastian Bach. Der Palestrina Motettenchor Tegernsee wird begleitet vom Tegernseer Kammerorchester und namhaften Solisten. Bereits bestens bekannt gibt Priska Eser den Sopranpart zum Besten mit Angela Schütz als Partnerin in der berühmten „Echo-Arie“. Ute Feuerecker, Alt und der Tenor Moon Yung Oh geben ihr Debüt bei den Schlosskonzerten und Thomas Hamberger in der Bass–Partie komplettieren die Solistenriege.

In den immer noch weniger bekannten Kantaten vier und fünf werden vor allem Chor und Orchester höchste Virtuosität abverlangt. Im Finale der sechsten Kantate kommen alle Barockfreunde auf ihre Kosten und können als Krönung des Weihnachtsfestes zu Dreikönig diese Musik mit „Pauken und Trompeten“ erleben.


Diskutieren Sie mit uns
Melden Sie sich an und teilen Sie
Ihre Meinung.
Wählen Sie dazu unten den Button
„Kommentare anzeigen“ aus