Am Oedberg

Statt Schneesicherheit gibt‘s Wohnmobile

Oedberg-Betreiber Georg Reisberger hat eine schneeunabhängige Vision für seinen Skihang in Ostin. Diese reicht von Baumhäusern über Hütten bis hin zum Platz für Camper. Zumindest Letztgenanntes realisiert sich jetzt.

Testlauf: Erstmals dürfen Camper in diesem Sommer offiziell mit ihrem Wohnmobil am Oedberg stehen. /Bild: oedberg.de

Wie berichtet macht sich Oedberg-Betreiber Georg Reisberger seit Jahren Gedanken darüber, wie er das Geschäft am Gmunder Oedberg sichern kann. Seit 2002 hat seine Oedberg-Betreibergesellschaft Millionen in Lifte, Flutlicht, vor allem aber in die Beschneiung investiert. Denn Schneesicherheit gibt es dort schon lange nicht mehr.

Reisberger kam mit immer neuen Plänen und Zukunftsvisionen. Unter anderem stellte er sich ein Nächtigungsangebot für Camper vor. Wie Gmunds Bürgermeister bereits Anfang Mai ankündigte, sollte probeweise für ein Jahr Platz für insgesamt zehn Wohnmobilstellplätze geschaffen werden. Die Regierung von Oberbayern hatte bereits ihre Zustimmung erteilt.

Testlauf im Sommer

Wie Besel im jüngsten Ortsplanungsausschuss mitteilte, habe sich jetzt die Untere Naturschutzbehörde vor Ort ein Bild von der Situation gemacht. Solange sich Reisberger von den Bäumen fernhalte und auf den ausgewiesenen Parkplätzen bewege, so Besel, könne er noch in diesem Sommer seine Idee testen und schauen, ob es funktioniere. Sollte dies der Fall sein, kann sich Reisberger sein “Campen auf Probe” genehmigen lassen.

„Ein entsprechender Bauantrag für die Wohnmobil-Stellplätze folgt“, sagte Gmunds Bauamtsleiterin Christine Wild. Der bisherige Parkplatz werde in zwei Reihen unterteilt, so Wild. In der einen sei Platz für zwölf Autos, in der anderen für neun Stellplätze. Reisberger grenzt den Bereich entsprechend ab und verlegt Stromleitungen.


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme