Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr

Drei Millionen Euro mehr in der Kasse

Steuern sprudeln in Rottach-Egern

Der Haushalt für 2016 zeige, dass die Finanzlage weiterhin stabil und die Infrastruktur gesichert sei. So lautet das Fazit des Kämmerers der Rottacher Gemeinde bei der Jahresrechnung. Grund hierfür sind die hohen Steuereinnahmen.

Hohe Steuereinnahmen in Rottach-Egern: Kämmerer Martin Butz ist zufrieden.

„Martin Butz macht dies sehr professionell und mit großem Arbeitseifer“, urteilte Bürgermeister Christian Köck nach dem kurzen Auftritt des Kämmerers im Gemeinderat. Niemand hatte Fragen. Offensichtlich auch deswegen, weil Rottach-Egern bei der Pro-Kopf-Verschuldung mit 493 Euro „weit unter dem Landesdurchschnitt von 719 Euro liegt“, so Köck:

Daher brauchen wir keine Panik haben.

Die hatte auch niemand bei einem Schuldenstand von 2,3 Millionen Euro. Ansonsten tischte Butz nur sprudelnde Steuerquellen auf. „Bei der Grunderwerbssteuer haben wir mit einer Erhöhung um 440.000 auf über 1 Million Euro zugeschlagen“. Dies entspreche einer Steigerung von über 70 Prozent.

Etwas weniger seien es bei der Gewerbesteuer mit einem Plus von 26 Prozent. Diese mache in absoluten Zahlen immerhin eine Erhöhung von über 1 Million Euro auf gut 5 Millionen Euro aus. Die Zuführung zur Kreisumlage ist mit etwa 4,3 Millionen Euro auf dem Stand vom Vorjahr.

Erwarteter Anstieg der Kreisumlage

Allerdings warnt Butz schon jetzt, „dass die Kreisumlage erheblich ansteigen wird“, da das gute Rechnungsergebnis von 2016 der neuen Berechnung zugrunde gelegt werde. Und da steht die Gemeinde dem Bericht zufolge insgesamt gut da. Der Verwaltungshaushalt kletterte um 2,4 Millionen auf nun 22,2 Millionen Euro.

Dadurch war eine Zuführung vom Verwaltungs- an den Vermögenshaushalt in Höhe von 5,3 Millionen Euro möglich. Insgesamt umfasst der Haushalt 30,7 Millionen Euro, 3 Millionen mehr als im Jahr 2015. Die Rücklagen betrugen Ende 2016 knapp 3 Millionen Euro.

Mit Blick in die Zukunft

Kreditaufnahmen waren nicht nötig, trotz des Erwerbs der beiden Häuser in der Seestraße mit dem ehemaligen Gästehaus Mahler für 3 Millionen Euro. Die Gemeinde nutzte die Möglichkeit des Kaufs, da sie Probleme mit eingetragenen Rechten auf den Grundstücken hatte. Nachdem diese nun gelöscht wurden, verkaufte die Gemeinde inzwischen beide sanierungsbedürftigen Anwesen an den Hotelier Korbinian Kohler, wie heute bekannt wurde.

Das warnende Fazit von Köck trotz Erfolgsbilanz von Butz: „Es soll auch weiterhin genau geprüft werden, welche Projekte wir realisieren. Einige laufen bereits und Einiges haben wir noch vor“. Diese seien alle für die nächsten Jahrzehnte der Gemeinde geplant. Einstimmig wurde die Jahresrechnung 2016 an den Rechnungsprüfungsausschuss weitergeleitet.


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Anzeige | Hier können Sie werben
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme