Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr

Bauarbeiten am Wiesseer Jodbad

Spezialisten schließen 700-Meter-Bohrloch

Das Jodbad in Bad Wiessee soll abgerissen werden. Nun stehen die ersten Baucontainer am geschlossenen Jodbad-Areal und sorgen für Spekulationen.

Die ersten Baucontainer am Wiesseer Jodbad sorgen für Spekulationen: Beginnt der Abriss früher als geplant?

So mancher Wiesseer reibt sich verwundert die Augen, vor der Wandelhalle und dem inzwischen geschlossenen Jodbad stehen seit gestern ein riesiger Baukran und Container. Sind das schon die Vorarbeiten für den auf Herbst verschobenen Abriss? Setzt sich die Gemeinde Bad Wiessee über die Bedenken der Naturschutzbehörden hinweg und beginnt, wie ursprünglich einmal geplant, nun doch mit der Planierung des Areals?

„Keinesfalls“, betont Thomas Holzapfel vom Bauamt, „die Quelle wird schon lange nicht mehr benutzt“. 1972, nach einer Gasexplosion, sei die Jodschwefelquelle stillgelegt worden. Die Explosion verursachte aufsteigendes Paraffin, wie Bürgermeister Peter Höß auf Nachfrage erklärt. Dennoch sei das Gas noch viele Jahre genutzt worden.

Doch für die inzwischen hochtechnischen Geräte ist das Gas nicht mehr geeignet. Eine vernünftige Nutzung war nach Meinung von Fachleuten nicht mehr gegeben.

Da aber nach der Gasexplosion die Quelle nicht ordnungsgemäß verschlossen worden sei, geschehe dies jetzt auf Anordnung des Bergamtes. Holzapfel: „Die Quelle muss geschlossen werden, unabhängig davon, was auf dem Grundstück passiert“.

Die Kosten beziffert Höß mit 300.000 Euro. Das günstigste Angebot im Ausschreibungsverfahren stammte von der Firma H. Anger’s Söhne aus Hessen. Ein Spezialist für Tiefenbohrungen, denn das Bohrloch reicht in eine Tiefe von etwa 700 Metern. „Das Unternehmen hat auch schon mit den früheren Eigentümern gearbeitet. Die sind mit der Quelle vertraut“, versichert Höß.

„Faule Eier“ aus 700 Metern Tiefe

Auf der Baustelle ist zu erfahren, dass die Jodquelle erst vom Paraffin gereinigt werden müsse, bevor das 30 Zentimeter breite Bohrloch mit Beton aufgefüllt werden kann. Laut Holzapfel wird das Verschließen der Quelle etwa vier Wochen dauern. Was jetzt verfüllt wird, verhalf Wiessee vor über 100 Jahren zur Anerkennung als Badeort. Im „Bohrloch III“ stieß man bereits im Mai 1909 in einer Tiefe von 714 Metern nicht mehr auf Petroleum, wie etliche Jahre zuvor, sondern auf eine Jodschwefelquelle, die wie „faule Eier roch“.

Aus dem Bohrloch sprudelten in der Minute 600 Liter „stinkendes Wasser“. 1914 wurde die Quelle mit allerhöchster Genehmigung des Bayerischen Königs „König Ludwig III. Quelle“ benannt. Auch der Name der Unternehmensgesellschaft wurde geändert: von „Erste Bayerische Petroleumgesellschaft“ in „Jod- und Schwefelbad Wiessee GmbH“. Damit war die Entscheidung über die Zukunft des Ortes gefallen.

Ab 1960 begann die Blütezeit der Kuren. Behandelt wurden in Wiessee Menschen mit Herz-, Gefäß-, und Kreislaufbeschwerden, Durchblutungsstörungen, und vieles mehr. Die anderen beiden Bohrlöcher – die Adrianus- und die Wilhelmina-Quellen – sollen demnächst saniert werden. Dies sei im Zuge des Neubaus für das Badehaus „dringend notwendig“, so Höß. „Die Kosten einschließlich eines Technikgebäudes liegen dafür bei zwei Millionen Euro“.


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Anzeige | Hier können Sie werben
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme