Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr

Bad Wiessee kommt Landwirten mit 3.000 Euro jährlich entgegen

Streit um Fockenstein-Bergweg endgültig beigelegt

Wie berichtet ist die Loipen-Sperrung in Bad Wiessee vom Tisch. Fünf Landwirte, die ihre Flächen nicht mehr zur Verfügung stellen wollten, haben vor einem Monat ihre Kündigung zurückgenommen. Denn der Knackpunkt war aus dem Weg geräumt – ob und wie sich die Gemeinde am Unterhalt des Bergwegs beteiligt.

Loipen wird es auch heuer in Wiessee geben – Streit zwischen Gemeinde und Landwirten beigelegt / Archivbild TTT

Der Zankapfel war, dass die Verwaltung eine Vereinbarung aus dem Jahr 1999 zum Unterhalt des Weges zur Überraschung der Wegegemeinschaft einseitig Anfang des Jahres gekündigt hatte. Daraufhin drohten fünf Grundstücksbesitzer mit der Sperrung ihrer Wiesen für Loipen. Diese sind: August Höß (Manglhof), Korbinian Knabl (Fischerhof), Gemeinderat Georg Erlacher (Scheuerhof), Hubert Maier (Schustermannhof) und Alois Fichtner (Oberreiterhof)

Nachdem hier die Emotionen hochgekocht und die Interessen aufeinandergeprallt seien, so Vize-Bürgermeister Robert Huber (SPD) am Donnerstag im Gemeinderat, hätte man sich nach einigen Sitzungen wieder angenähert. Früher habe man so etwas mit Handschlag geregelt, heute gehe dies nicht mehr. „Heute braucht man für alles wasserdichte Verträge“, so Huber. Er nehme aus den Verhandlungen mit, dass diese Wegegemeinschaft komplex aber auch wichtig für die Gemeinde sei. Sie sei auch kein Einzelfall im Ort. Auch für den „Unteren Saurüsselweg“, laut Huber ist hier „der Name schon Programm“, existierte solch ein Zusammenschluss.

Gemeinde schießt 3.000 Euro pro Jahr zu

An der Einigung habe maßgeblich TTT-Chef Christian Kausch mitgewirkt, der „ausgleichend“ in den Streit eingegriffen habe. Einer der wichtigsten Knackpunkte der Anrainer sei gewesen, dass ihre Kasse zur Bewirtschaftung des Fockensteinweges „nach allen Regeln der Kunst ordentlich geführt“ werde. Geeinigt habe man sich darauf, dass die Gemeinde wieder 3.000 Euro pro Jahr als Entgelt für die Nutzung der Rodelbahn beisteuert, so Huber auf Nachfrage. Dennoch bleibt es eine Kasse der Landwirte.

Wie dies rechtlich möglich ist, erläuterte Geschäftsführer Hilmar Danzinger. Zwar sei es schwierig, wenn die Gemeinde eine Kasse für Privatpersonen führe, doch das Kommunalrecht erlaube „eine sehr großzügige Auslegung“. Um einen Konsens zu schaffen, werde diese Kasse künftig wie eine normale Verwaltungskasse vom Kämmerer geführt und von der Kommunalaufsicht geprüft.

Kapitel abgeschlossen

Damit war das „Damoklesschwert“ der Loipensperrung vom Tisch und ein neuer Ausschuss zum Wegebau geboren. Dieser soll Anfang des Jahres tätig werden, damit die „Wegekasse“ auf zehn Jahre von der Gemeinde geführt werden könne. Doch der Wegebau und dessen Verwaltung obliegt nicht der Gemeinde. Beide bleiben in der Zuständigkeit der insgesamt 26 Anlieger.

Nach dem einstimmig gefassten Beschluss „können wir nun das Kapitel abschließen“, meinte ein sichtlich erleichterter Vizebürgermeister Huber.

 


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Anzeige | Hier können Sie werben
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme