Bad Wiessee erhält Kaufpreis für Spielbankgrundstück
Strüngmann zahlt 4,7 Millionen sofort

von Christopher Horn

Seit Thomas Strüngmann Ende vergangenes Jahr das ehemalige Spielbankgrundstück inklusive des Wiesseer „Haus des Gastes“ gekauft hat, sind zwei Dinge klar: Die Touristiker müssen sich einen neuen Standort suchen, und die Gemeinde erhält nach dem Umzug 4,7 Millionen Euro.

Das mit der neuen Tourist-Info dauert zwar noch ein wenig, doch den vollen Kaufpreis hat Hexal-Gründer Strüngmann bereits jetzt überwiesen. Für den Wiesseer Bürgermeister Peter Höß ist das vor allem ein riesiger Vertrauensvorschuss.

Bayern 3-Dorffest Bad Wiessee (1)
Das Bayern 3-Dorffest fand auf dem ehemaligen Spielbankgrundstück statt. Rechts ist auch das „Haus des Gastes“ zu sehen.

Anzeige

Am 15. Dezember 2012 kam die Meldung, dass sich Thomas Strüngmann mit der Gemeinde Bad Wiessee über den Kauf des Spielbankgrundstücks geeinigt hatte. 4,7 Millionen Euro für 11.600 Quadratmeter Grund, inklusive „Haus des Gastes” – so der kommunizierte Preis.

Mit seinem Kauf löste der Unternehmer auch gleichzeitig eine Option auf das Grundstück ein, die Ende des letzten Jahres ausgelaufen wäre. Sehr zur Freude von Bürgermeister Peter Höß, für den der Tegernseer immer schon der Wunschinvestor für das Areal gewesen ist. Bekannt ist auch, dass Höß Strüngmann gerne als Eigentümer des Lederer-Anwesens gesehen hätte. Doch das ist bekanntlich eine andere Geschichte.

Strüngmann zahlt …

Unklar war lange Zeit jedoch, wann Bad Wiessee den vollen Kaufpreis für das Gelände erhalten würde. Die Gemeinde ist hoch verschuldet, könnte die 4,7 Millionen also gut brauchen. Und auch wenn Peter Höß das im TS-Interview am vergangenen Freitag ein wenig relativierte, wird der Wiesseer Kämmerer über den Kontostand am heutigen Montag nicht unglücklich gewesen sein.

Nach der Versteigerung: Peter Höß und Thomas Strüngmann im Amtsgericht Wolfratshausen

Denn Thomas Strüngmann hat die 4.760.800 Euro überwiesen, „obwohl die Gemeinde Bad Wiessee noch nicht alle vertraglich vereinbarten Zahlungsvoraussetzungen erledigt hat.“ So schreibt es Peter Höß in einer kurzen Stellungnahme. Für den Gemeinderat und ihn als Bürgermeister sei das ein großer Vertrauensvorschuss, so Höß weiter.

Neuer Standort für TI

Strüngmann hätte die Kaufsumme erst bezahlen müssen, wenn das „Haus des Gastes“, das ihm seit Dezember ebenfalls gehört, leer steht. Ein Umzug der Tourist-Information rückt zwar immer näher, wann genau das realisiert wird, ist allerdings noch offen.

Die beste Alternative, so die Aussage des Bürgermeisters, befindet sich im Gebäude der Sparkasse am Lindenplatz. Doch Autobus Oberbayern als derzeitiger Mieter hat noch einen gültigen Vertrag.

Trotzdem gehen viele davon aus, dass sich die Parteien kurzfristig auf eine Lösung einigen werden. Dabei hat Thomas Strüngmann durch seine vorauseilende Millionenzahlung den Druck auf Gemeinde und TTT weiter erhöht. So erklärt Peter Höß in seiner Mitteilung:

Ich gehe davon aus, dass wir mit dem Umzug der Tourist-Information in neue Räume zügig vorankommen und damit die noch offene Auszahlungsvoraussetzung in Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen der TTT schnell erfüllen.

Dabei hat der Wiesseer Bürgermeister einen eindeutigen Hinweis für all diejenigen parat, die das frische Geld verteilen möchten. Wie schon im Interview („… sonst würden nur wieder die Rufe laut, was man damit alles machen könnte“) stellt Höß klar, dass die eingegangenen 4,7 Millionen bereits in der Finanzplanung für die kommenden Jahre enthalten sind. Die Summe bringe Wiessee „deshalb keinen zusätzlichen finanziellen Spielraum.“

SOCIAL MEDIA SEITEN

Anzeige
Aktuelles Allgemein

Diskutieren Sie mit uns
Melden Sie sich an und teilen Sie
Ihre Meinung.
Wählen Sie dazu unten den Button
„Kommentare anzeigen“ aus