Kein Vordrängeln im Tegernseer Tal
Tal-Bürgermeister bleiben brav

von Simon Haslauer

Immer wieder werden “Unregelmäßigkeiten” bei den Impfungen gegen das Coronavirus bekannt. Hier und da stolpern Politiker scheinbar in eine Impfdosis. Wie steht es dabei um unsere Politiker im Tegernseer Tal?

Hat sich einer unserer Bürgermeister beim Impfen vorgedrängelt?

Korruptionsvorwürfe gegen Politiker, Impfstoffstau. Es läuft derzeit nicht so im Staat. Dazu kommen immer wieder Würdenträger, die sich beim Impfen munter vorgedrängelt haben. Ausreden gab es zuhauf. “Ging nicht anders, wäre sonst verfallen. War gerade um die Ecke, und dann haben die mich geimpft.” Wir haben bei den Politikern im Tal einmal nachgefragt, und Erstaunliches erfahren.

Anzeige

Norbert Kerkel, seines Zeichens erster Bürgermeister der Gemeinde Waakirchen, bestätigt auf Nachfrage: “Ich bin noch nicht geimpft und es steht auch kein Impftermin an.” Ebenso wisse Kerkel von keinem seiner Bürgermeisterkollegen, ob sie vorzeitig geimpft wurden. Auch Gerhard Braunmiller, Bürgermeister der Kreisstadt, tanzt nicht aus seiner Priorisierungsstufe und gibt an, er sei noch nicht geimpft worden. Kreuths Bürgermeister Josef Bierschneider erklärt auf TS-Nachfrage:

Ich habe mich zwar bereits vor einiger Zeit auf dem Bayerischen Impfportal als impfwillig registrieren lassen, habe aber bislang noch keinen Termin für eine Impfung bekommen.

Somit habe er auch noch keine Impfung erhalten, da er nicht zu den Risikogruppen gehört, die aktuell durchgeimpft werden, so Bierschneider. Tegernsees Bürgermeister, Johannes Hagn, ist ebenfalls noch nicht geimpft.

Kühn hat Angebot erhalten

Bad Wiessees Bürgermeister Robert Kühn habe laut Informationen aus dem Wiesseer Rathaus die Möglichkeit zur Impfung gehabt, da er zur Bereitschaft des Bayerischen Roten Kreuz gehört. Aus Gründen der Solidarität habe er aber abgelehnt. Wie sieht es ganz oben aus? Wurde unser Blaublut-Landrat geimpft? Seine Pressesprecherin Sophie Stadler sagt:

Nein, der Landrat wurde noch nicht geimpft.

Ebenfalls wurden laut Stadler keine Mitarbeiter geimpft, weil sie im Landratsamt arbeiten. Ob jemand der über 400 Mitarbeiter im LRA aufgrund eines persönlichen Priorisierungsgrundes geimpft wurde, ist unbekannt.

Weiter geht es zu der Gemeinde Gmund. Alfons Besel sei nicht geimpft, erklärt Stefanie Seidl. Mitarbeiter der Gemeinde erhielten ebenfalls keine Abkürzung. Über die Gemeinde wurde kein Mitarbeiter geimpft, gibt Seidl an. Nun bleibt nur noch Rottach-Egerns Bürgermeister, Christian Köck, in der Impffrage eine Antwort schuldig. Auch er sei nicht geimpft. Nur ein einziger Mitarbeiter der Rottacher Gemeinde habe bis jetzt die Impfung gegen das Coronavirus erhalten – der sei jedoch auch bei der Feuerwehr und genießt damit eine erhöhte Priorität.

Am Ende bleibt ein beruhigendes Gefühl, dass wenigstens hier alles vorerst nach Recht und Ordnung läuft, Solidarität gelebt wird.

SOCIAL MEDIA SEITEN

Anzeige
Aktuelles Allgemein

Diskutieren Sie mit uns
Melden Sie sich an und teilen Sie
Ihre Meinung.
Wählen Sie dazu unten den Button
„Kommentare anzeigen“ aus