Tegernseerstimme
SEE
20°

Tamara Comolli baut in Festenbach

Schon mehrfach stellte die Schmuckdesignerin Tamara Comolli Anträge für den Umbau eines Hauses in Gmund. Diesmal ging es aber um ein anderes Gebäude. Was Comolli in Festenbach plant.

Das Haus von Tamara Comolli in Festenbach soll saniert werden

Die Schmuckdesignerin Tamara Comolli hat den Gmunder Ortsplanungsausschuss schon mehrfach beschäftigt. Vor einigen Jahren ging es dabei dreimal um den Umbau eines Hauses in der Burgstallerstraße. Entstehen sollte ein großes Bürogebäude für ihren Schmuckkonzern.

Das Projekt wurde nicht genehmigt, das Haus verkauft. Im Mai 2018 veräußerte sie außerdem die Mehrheit der Anteile ihres Unternehmens an eine Holding in Hongkong.

Ein Pool für den Garten

Vergangene Woche ging es deshalb im Ortsplanungsausschuss um ein ganz anderes Projekt. Den Umbau ihres Hauses in Festenbach. Dort will Comolli das vorhandene Gebäude umbauen und sanieren. Geplant ist, den jetzigen Querbau des Hauses abzureißen und neu zu errichten. Dabei wird dieser Teil rund drei Meter kleiner ausfallen als bisher.

Auch das Dach soll saniert und eine separate Garage mit drei Stellplätzen und Geräteabstellplatz errichtet werden. Außerdem will sich Comolli einen Pool in den Garten integrieren lassen. Dabei gehe es aber ausschließlich um ein Becken ohne Überdachung, erklärte Bauamtsleiterin Christine Wild.

Da sich das Gebäude im Außerbereich befindet, hatte der Ausschuss keine großen Bedenken. Bisher seinen schon Forstarbeiten auf dem Gelände durchgeführt worden. „Das ist aber mit der Naturschutzbehörde abgestimmt worden. Hier wird es Ersatzpflanzungen geben“, so Bürgermeister Alfons Besel. Aus Sicht der Verwaltung stehe dem Projekt nichts im Wege. Und so stimmte auch der Ausschuss einstimmig für Comollis neues Heim.


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme