Weiteres Zugpferd – Tegernsee setzt auf Gesundheitstourismus

von Christopher Horn

Gesundheitstourismus als Geschäftsmodell ist heute aktueller denn je. Die beruflichen Belastungen der Menschen nehmen immer stärker zu, Burnout und andere Stresssymptome sind die Folgen.

Darüber hinaus müssen die Menschen länger arbeiten, als früher. Das Rentenalter liegt bei 67 Jahren. So betonen Ärzte immer wieder: für Erholung zu sorgen und seine Gesundheit aktiv zu fördern hilft nachhaltig.

“Eine gute Sache für Tegernsee”

Sicherlich ist die Idee des Gesundheitstourismus als solche keine Neuerfindung, Kurzurlaube zur Erholung gibt es seit Jahrhunderten. Nichts desto trotz haben sich die Behandlungsmethoden in den letzen zehn Jahren stark verändert und wurden an die Anforderungen der heutigen Beruftätigen angepasst.

Anzeige

Zahlreiche Krankenkassen bieten heute an den unterschiedlichsten Standorten im Deutschland Programme zur Gesundheitsförderung ihrer Versicherten an. Auch das Tegernseer Tal ist hier vertreten, wie Peter Janssen in der letzten Stadtratssitzung erläuterte.

Janssen zeigte sich erfreut über die Möglichkeiten, die die Stadt mit dem Medius in Tegernsee hat. Seit Anfang diesen Jahres gäbe es dort in Abstimmung mit verschiedenen betrieblichen Krankenkassen Aktivwochen zur Förderung der Gesundheit. “Das Programm ist sehr gut angekommen. Und wir hoffen, dass dadurch auch neue Gäste nach Tegernsee kommen.”

Zulassung ist mit hohen Hürden verbunden

Die Zulassung zur Durchführung solcher „Gesundheitsreisen“ hat das Medius von der Vereinigung der betrieblichen Krankenkassen erhalten. Die Auflagen waren dabei sehr hoch, wie Stefan Rachel vom Tegernseer Fitnessstudio bestätigte.

„Da zunächst einmal jeder Anbieter auch den Begriff medizinisch führen darf, schauen die Kassen bei der Vergabe der Zulassungen besonders darauf, wie stark die medizinische Komponente in den jeweiligen Fitnessstudios letztlich ausgeprägt ist und setzen dabei hohe Maßstäbe in Sachen Personal und Therapieangebot an.“

Was steckt hinter dem Konzept der Gesundheitsreise?

Viele betriebliche Krankenkassen bieten ihren Versicherten mittlerweile Programme zur Förderung der Gesundheit und zum Abbau von Symptomen beruflicher Überbelastung an. Je nach Satzung der einzelnen Kassen, werden die Kosten für das reine Förderprogramm komplett übernommen, oder bezuschusst.

Die Versicherten bezahlen letztlich den von der Krankenkasse ausgewiesenen Eigenanteil, sowie die Kosten für die Unterkunft und bei Bedarf für weitere Freizeitaktivitäten.

Das Programmangebot ist dabei vielfältig und deckt Themenbereiche wie Ernährung und Stressabbau ebenso ab, wie Programme für einzelne Körperpartien. Auch für Männer und Frauen verschiedenster Altersgruppen werden Kurse angeboten.

Chancen für das Tal

„Wir wollen in der Zukunft gerne noch weitere Programme anbieten, müssen jedoch zunächst sehen, wie sich die bisherigen Aktivwochen entwickeln,“ so Rachel weiter.

Das sich aus dem Konzept der Gesundheitsreise auch große Vorteile für den Tourismus im Tegernseer Tal ergeben können, zeigen die Erwartungen der Medius Betreiber. Für das Jahr 2012 wird mit circa 1.200 Übernachtungen gerechnet.

Ziel des Gesundheitsprogrammes ist es letzlich auch, vermehrt Familien als Gäste für das Tegernseer Tal zu gewinnen und somit auch den Tegernsee als attraktives Gesundheits- und Fitnessressort für alt und jung zu positionieren.

SOCIAL MEDIA SEITEN

Allgemein

Diskutieren Sie mit uns
Melden Sie sich an und teilen Sie
Ihre Meinung.
Wählen Sie dazu unten den Button
„Kommentare anzeigen“ aus