Alte Verbindung lebt neu auf

Tegernsee: Städtebündnis mit Kaltern

Früher verband ein Weingut die beiden historischen Städte – heute eine Partnerschaft. Vergangene Woche beschloss der Stadtrat einstimmig den Städtebund mit Kaltern in Südtirol.

Nicht nur ein ehemaliges Weingut ist Grund für die geeignete Partnerschaft mit der Südtiroler Stadt.

Vergangene Woche beschloss der Stadtrat in Tegernsee einstimmig den Städtebund mit der Südtiroler Stadt Kaltern. Bürgermeister Hagn erklärte, der Bund sei eine kulturelle Bereicherung für beide Seiten. Früher besaß das Kloster Tegernsee große Weingüter in Planitzigen, einem heutigen Ortsteil von Kaltern. Doch das ist nicht der einzige Grund. Bürgermister Hagn erklärt. „Beide Städte sind sich geographisch, wie auch kulturell ähnlich. Außerdem gibt es keine sprachlichen Barrieren.“

Thomas Mandl (SPD) wies darauf hin, die Partnerschaft mit Leben zu füllen. Dies soll unter anderem durch Jugendprojekte, jährliche offizielle Besuche und Kulturaustausch geschehen. Gegenseitige Besuche fanden bereits statt. Einen Termin für die offizielle Beurkundung der Städte-Partnerschaft ist aber noch nicht festgelegt.

Anzeige | | Hier können Sie werben

Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Nettiquette

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme