Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr

Nachruf zu Heiner Geißler

Tegernsee trauert um “Mann der ersten Stunde”

Im Alter von 87 Jahren starb heute Heiner Geißler im pfälzischen Gleisweiler. Er war nicht nur ein streitbarer CDU-Politiker und später Schlichter in Tarifkonflikten, sein Herz gehörte als Gleitschirmflieger auch dem Bergsport. Von Anfang an war er Schirmherr des Bergfilm-Festivals.

Bei der Verleihung des “Großen Preises” der Stadt Tegernsee im vergangenen Jahr (von links): Tegernsees Bürgermeister Johannes Hagn, Heiner Geißler, die Preisträger Federico Santini (Regisseur) und Daniele Nardi (Protagonist) sowie der künstlerische Leiter Michael Pause.

„Das Festival feiert das letzte Abenteuer, das der Mensch erleben kann, das Bergsteigen“, sagte Geißler vor fünf Jahren noch im Barocksaal. Das Bergsteigen habe ihn schon immer fasziniert. „Es ist für mich der schönste und auch der intelligenteste Sport, den es gibt“.

Mit Peter Janssen, dem ehemaligen Bürgermeister Tegernsees, dem Bayerischen Rundfunk und dem Alpenverein habe er das Bergfilm-Festival entwickelt. Mit seinen Möglichkeiten wolle er die Sache weiter unterstützen. „Mich macht die Leidenschaft Bergsteigen innerlich unabhängig. Dies setzt voraus, dass man auch beruflich unabhängig ist“, sagte der einstige CDU-Generalsekretär und spätere Bundesminister.

Ein “sehr guter Freund” ging

Für Michael Pause, den künstlerischen Leiter des Bergfilm-Festivals, geht „ein sehr guter Freund“ verloren. Heiner Geißler habe diese Veranstaltung von Anfang an unterstützt. „Der immer, wenn er gekommen ist, sich bei diesem Festival unter Bergsteigern wohlgefühlt hatte. Vor allem auch, weil ihm die Bergsteiger-Gemeinschaft so wichtig war. Diesen Spirit hat er in diesem Kreis gefühlt.

Das war für uns alle inspirierend. Wir haben nicht seine politische, aber seine ideelle Unterstützung gebraucht. Das war für uns großartig“, so Pause in seinem Gedenken. Den Kontakt vor über 15 Jahren zu Geißler knüpfte, so Pause, Peter Janssen, seinerzeit auch Präsident des Hängegleiterverbandes.

„Er wollte, dass man die Natursportler bei der Novellierung des Bundesnaturschutzgesetzes nicht überall aussperrt“. Da hätte Janssen in Geißler als Gleitschirmflieger einen Bruder im Geiste gefunden. Janssen habe sich um die juristischen Belange in einer Arbeitsgruppe „Sport und Natur“ gekümmert, Geißler um die Lobbyarbeit. So sei die Idee zur Schirmherrschaft entstanden.

Bürgermeister Johannes Hagn betonte die besondere Note, die Geißler als wichtiger Schirmherr dem Festival verliehen habe. „Er war nicht ein klassischer Schirmherr, der hin und wieder mal aufgetaucht ist, sondern jemand, der sich immer wieder mit Vorschlägen eingebracht und Kontakte geknüpft hat.  Als Mann der ersten Stunde ist der Tod von Geißler ein großer Verlust für uns“.

Zuletzt zeigte sich Geißler im vergangenen Jahr bei der Preisverleihung im Tegernseer Barocksaal.


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Anzeige | Hier können Sie werben
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme