Tegernseer Stimme – Die Woche kompakt: Von Kampfabstimmungen und Niedergängen

Von Peter Posztos

Die aktuelle „Woche kompakt“ mit den gesprochenen Nachrichten aus dem Tegernseer Tal vom 06. November bis 12. November:

1. Wohnungsausschuss durch Wiesser Gemeinderat in Kampfabstimmung aufgelöst
2. “Vom Glück verlassen” – Der langsame Niedergang der Spielbank Bad Wiessee
3. Zufahrtstraße zum Tegernseer Brauhaus in Gmund hat neuen Namen
4. Straßenarbeiten in Finsterwald dauern zwei Tage länger
5. Verträge zur Nutztung des Strandbades Kaltenbrunn um ein Jahr verlängert
6. Drei Restaurants aus dem Tegernseer Tal mit Sternen im neuen Guide Michelin ausgezeichnet

Einfach auf Play klicken!

[gplayer href=“https://tegernseerstimme.de/wp-content/uploads/2010/11/Wokomp_12.11.10.mp3″ ] [/gplayer]

Und hier die Texte zum gesprochenen Inhalt:

1. Erwartungsgemäß hat sich Bürgermeister Peter Höß auf der letzten Wiesseer Gemeinderatssitzung mit seiner Forderung den Wohnungsausschuss aufzulösen durchgesetzt. Auch wenn die CSU im Vorfeld von einer Basta-Entscheidung gesprochen hatte, bekräftigte Höß, dass es sich nicht um eine Basta-Entscheidung handelt, sondern dass das Ganze wohlüberlegt und zeitgemäß ist.

In der knapp einstündigen Diskussion hatten viele Gemeinderäte unterschiedlichste Argumente für oder wider den Erhalt des Ausschuss angebracht. Dabei gab es bei dem kontroversen Thema teilweise auch fraktionsübergreifend unterschiedliche Sichtweisen.

Am Ende jedoch wurde der Wohnungsauschuss mit einem Abstimmungsergebnis von 9:6 aufgelöst.

2. 40% Umsatzrückgang in 4 Jahren. Das sind die dramatischen Zahlen der Spielbank Bad Wiessee. Als Hauptproblem ausgemacht haben die Verantwortlichen dabei das Rauchen. Beziehungsweise die Regelungen zum Rauchverbot. So gab es laut Antje Schura, Direktorin der Spielbank, alleine im Jahr 2008 als das ursprünglich strenge Rauchverbot eingeführt wurde, einen Rückgang von 28 Prozent beim Bruttospielertrag.

Und an diesem Problem möchte Schura auch ansetzen, um dem Trend entgegenzuwirken. Ende November soll ein neuer Wintergarten eröffnet werden. Dabei erhofft man sich durch stilvolles Ambiente mit Blick auf den See und Bewirtung die verlorenen Besucher zurückholen.

Ob diese Lösung jedoch mit dem strengen Nichtraucherschutzgesetz vereinbar ist, dürfte offen sein. Die Verantwortlichen wollten sich dazu nicht äußern.

3. Der Gmunder Bauauschuss hat sich auf einen definitiven Straßennamen für die Zufahrt zum neuen Gewerbegebiet an der Kreuzstraße geeinigt. Nachdem es bei der letzten Sitzung nicht geklappt hat und Vorschläge wie “Herzog-Max-Straße” keine Befürworter finden konnten, hatte man sich dieses Mal schon im Rahmen einer Vorbesprechung die unterschiedlichsten Vorschläge angeschaut.

Mit “Kanzlerfeld” setzte sich am Ende der authentischste Name durch. Da ganz in der Nähe der Kanzlerhof steht, ist die Lösung laut Bürgermeister von Preysing “ein gewachsener Name, der nichts künstliches hat.”

4. Seit diesen Montag ist die Durchfahrt Finsterwald für den Durchgangsverkehr aus und in Richtung Waakirchen gesperrt. Der Grund sind umfangreiche Pflasterarbeiten. So wie es derzeit aussieht werden die Bauarbeiten aufgrund einer ungeplanten Verzögerung um 1 bis 2 Tage nach hinten verschoben. Somit bleibt die Sperrung bis schätzungsweise Dienstag nächster Woche bestehen – und damit etwa 2 Tage länger als geplant.

5. Die Verträge zur Nutzung der Liegewiese am Gmunder Strandbad Kaltenbrunn sind um ein weiteres Jahr verlängert worden. Das hat die Sprecherin Antonia Asenstorfer bestätigt. Die Verlängerung betrifft auch die Verträge mit dem Yachtclub zur Benutzung der Standplätze sowie der DLRG.

Laut Asenstorfer gibt es seitens der Schörghuber-Gruppe allerdings kein Interesse an längerfristigen Vereinbarungen, da man sich derzeit alle Optionen für ein neues Gesamtkonzept offen halten möchte.

6. Der Restauranführer Guide Michelin vergibt in seiner Ausgabe für das Jahr 2011 auch weiterhin seine begehrten Sterne an drei Restaurants im Tegernseer Tal. Dabei liegt das Gourmetrestaurant Überfahrt mit 2 Sternen, zumindest im Tal, an der Spitze. Dahinter folgen gleichauf die Dichterstub’n im Hotel Egerner Hof sowie die Villa am See mit 1 Stern.

Zu den auserwählten Sterne-Restaurant sind im aktuellen Guide Michelin aber noch 12 weitere Restaurants aus drei Talgemeinden aufgeführt. Zwar ohne Sterne, dafür aber mit kurzen Informationen zu Art der Speisen, Preise und Adresse.

Die komplette Liste kann man unter dem Stichwort „Sterne Restaurants“ auf der Tegernseer Stimme nachschauen.

Wofür steht „Die Woche kompakt“: Es handelt sich hierbei um ausgewählte Nachrichten der letzten 7 Tage in kompakter Form, gesprochen und somit als Audio-Datei verfügbar. Immer am Samstag Vormittag. Zum Nachhören, Reinhören oder einfach zum Erstenmalhören.

Vor allem für die Leser, die unter der Woche wenig Zeit haben, versuchen wir damit die „wichtigsten“ Informationen aus einer Woche in gesprochener Form zusammenzufassen.


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt


Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme