Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr

Was bleibt noch von Wiessees „geplanter Attraktion“?

Thuns zerrupfter Masterplan

Vor zwei Jahren war man in Bad Wiessee noch voll des Lobes über Matteo Thuns Entwürfe zum Multi-Millionen-Projekt Wiesseer Therme. Großes hatte man für das Kurviertel geplant: Ein Hotel samt Therme und Gesundheitszentrum sowie Eigentumswohnungen sollten den Kurort in eine goldene Zukunft führen. Weichen sollte dafür der Badepark, der im Weg stand. Nun ist alles ganz anders.

Matteo Thun erklärt seine Pläne, von denen mittlerweile nicht mal mehr das Grundgerüst übrig geblieben ist.
Januar 2013: Matteo Thun erklärt seine Pläne, von denen mittlerweile kaum noch was übrig geblieben ist.

Vermutlich hat sich Rathauschef Peter Höß (Wiesseer Block) bei der Bürgerversammlung am Donnerstag der Realität angenähert, als er sagte, der Badepark könne aus heutiger Sicht erhalten bleiben. Jetzt werde dafür ein privater Investor gesucht. Was aber wurden um den geplanten Abriss des Badeparks für Schlachten geschlagen. Sie beherrschten die Kommunalwahl vor einem Jahr.

Bürgermeister Höß hätte es beinahe das Amt gekostet, er musste um seine Wiederwahl fürchten. Denn sein Gegenkandidat Rolf Neresheimer warb mit einer weiteren Zukunft des Badeparks. Dem Vorhalt, eine energetische Sanierung würde rund zehn Millionen Euro kosten, setzte Neresheimer entgegen, der Badepark sei kein Schrott. Diese Freizeitmöglichkeit für junge Familien müsse auf jeden Fall erhalten bleiben.

Nur ein Jahr später hat sich das Blatt gewendet. Höß: „Aus heutiger Sicht kann der Badepark erhalten bleiben.“ Gesucht werde nun ein privater Investor. Zustimmung kommt auch von der Opposition im Gemeinderat. „Es verschiebt sich alles mehr in Richtung Realität. Es ist erfreulich, dass der Badepark in der neuen Konzeption wieder Platz findet“, sagt Florian Sareiter (CSU). Bedauerlich sei allerdings, dass die Spielarena samt Tennisplätzen weichen müsse. Dennoch erklärt er: „Es ist zwar viel Zeit vergangen, aber wir sind jetzt auf einem guten Weg, den wir als CSU auch unterstützen können.“

Viel Lärm um nichts?

Ein Grund für den Richtungswechsel von Bürgermeister Höß könnte sein, dass Thuns Vorstellungen von einem öffentlichen Schwimmbad im 150-Zimmer-Hotel wohl schwer realisierbar sind, wie der Wiesseer Rathauschef jüngst einräumen musste. Denn der Investor muss sich bei einem öffentlichen Swimmingpool verpflichten, europaweit auszuschreiben. Dies würde zu viel Zeit kosten.

Damit ist auch die dem Hotel vorgelagerte „moderne Therme mit Freizeit- und Wellness-orientierter Nutzung, das Alleinstellungsmerkmal im Tegernseer Tal“, vom Tisch. „Die Therme ist nicht mehr geplant“, weiß Florian Sareiter mit Blick auf die Realität. „Es ist auch erfreulich, dass die Straßenführung im Kurviertel so bleiben kann.“ Denn, so Höß am Donnerstagabend:

Auch die Verkehrswege sollen nach gegenwärtigem Planungsstand weitestgehend bestehen bleiben.

Somit ist auch die Planung von Thun für die Tiefgarage mit bis zu 550 Stellplätzen mehr als fraglich. „Die Tiefgarage wird ein Problem sein. Das ist ein diffiziles Thema. Daher werden die Parkmöglichkeiten wahrscheinlich oberirdisch stattfinden“, glaubt Sareiter, „wenngleich diese zwar praktisch, aber eben hässlich sind. Eine Tiefgarage ist wegen der angrenzenden Quellen gefährlich und teuer“, so der CSU-Ortsvorsitzende, der glaubt, dass Investoren das Risiko scheuen würden.

Allein das Hotel und das Gesundheitszentrum bleiben vom „Masterplan“ des Stararchitekten Matteo Thun noch übrig, da auch die Planungen an den nördlichen und südlichen Randbereichen mit Gebäuden für „gehobenes Wohnen“ inzwischen zu Grabe getragen wurden. „Sie sind aus heutiger Sicht nicht mehr erforderlich“, sagte Höß in der Bürgerversammlung.

Bleibt Wiessee auf den Planungskosten von 560.000 Euro sitzen?

Dafür, dass nur noch wenig aus Thuns Konzeption Bestand hat, musste die Gemeinde bislang 560.000 Euro Planungskosten (Stand Januar 2014) hinblättern. „Darin sind auch Kosten für Anwälte, Besichtigungsfahrten, Gutachten und Messungen enthalten“, erklärte der Rathauschef einst und hoffte damals, dass diese der „kommende Investor übernehmen“ werde.

Anders sieht dies inzwischen CSU-Sprecher Sareiter. Er glaube nicht, dass dafür die Investoren des Hotels und des Gesundheitszentrums geradestehen würden: „Das sind irreale Ansätze. Diese Kosten werden wohl an der Gemeinde Bad Wiessee hängenbleiben.“ Der Gemeinderat und weitere Bürgerversammlungen in diesem Jahr haben also noch genügend Gesprächsstoff.


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Anzeige | Hier können Sie werben
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme