Tegernseerstimme
Newsletter Tegernseer Stimme Anmeldung
Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben

Tipps rund um den Immobilienkauf auf Mallorca

Von Partner News

Egal, ob ganzjähriges Feriendomizil oder langfristige Wertanlage – den Traum von der eigenen Immobilie auf Mallorca wollen sich viele erfüllen. Hier erfahren Sie die wichtigsten Tipps, was Sie beim Immobilienkauf auf der spanischen Baleareninsel beachten müssen.

Finca mit Meerblick, Appartement im Zentrum oder Luxuswohnung in Hafennähe – der mallorquinische Immobilienmarkt bietet alles, was das Herz, und vor allem die Geldbörse, begehrt. Damit bei der Anschaffung und Abwicklung auch alles in geregelten Bahnen verläuft, sollten Sie einen erfahrenen Immobilienmakler zu Rate ziehen, der während der gesamten Zeit Ihr Ansprechpartner ist und Sie auch über die Gepflogenheiten auf der Insel informieren kann.

Die Baleareninsel zeigt sich in ihrer ganzen Pracht. Es gibt viele schöne Plätze und Orte auf Mallorca, die sich dazu eignen, die Ferien oder sogar den Lebensabend auf der Insel zu verbringen. Viele Eigentümer wollen sich einen sonnigen Rückzugsort schaffen und die Landschaft genießen. Bedenken Sie daher im Vorhinein genau, wo Sie Ihre Immobilie kaufen möchten. In den lebendigen Städten rund um die Insel ist einiges los und hier gibt es auch zahlreiche Touristen-Hotspots.

Das Umland bietet Ruhe und jede Menge Platz für sportliche Freizeitaktivitäten. Wenn Sie sich nach einer Villa mit Meerblick sehnen, dann kommt für Sie wohl kaum ein Appartement in der Hauptstadt in Frage. Erfahrene Immobilienmakler kennen den mallorquinischen Markt und können Ihnen ein maßgeschneidertes Portfolio – passend für Ihre Wünsche – präsentieren. Verlassen Sie sich beim Immobilienkauf lieber auf den Profi und überlassen Sie bei der Anschaffung nichts dem Zufall.

Eigenheim oder Ferienhaus

Eine Immobilie auf Mallorca kann eine gute Geldanlage sein und eine Investition in die Zukunft darstellen. Möchte man das Eigenheim als privates Urlaubsdomizil während der Sommermonate nutzen, verweilt man allerdings nicht das ganze Jahr auf der Insel, kann man es unterjährig auch für die Ferienvermietung zur Verfügung stellen.

Dies stellt zusätzliche Einkünfte sicher, allerdings müssen Sie hier auch einige Aspekte beachten: Wer kümmert sich um die Instandhaltung und Reinigung? Gibt es vor Ort einen Ansprechpartner für die Gäste oder können Sie den organisatorischen Aufwand bewältigen, wenn Sie sich nicht gerade selbst auf Mallorca befinden? Diese Fragen sollten Sie sich ebenfalls stellen, wenn Sie Ihre Immobilie nur zur Eigennutzung verwenden möchten. Bedenken Sie, dass es auch einen zusätzlichen Instandhaltungsaufwand darstellt, wenn Sie diese nicht das ganze Jahr über bewohnen können.

Was es vor dem Immobilienkauf zu beachten gibt

Um die Besitzverhältnisse der Immobilie vor dem Erwerb zu klären, sollten Sie einen Blick sowohl ins Grundbuch als auch ins Kataster werfen. Da beide Register nicht unmittelbar die gleichen Daten über das Grundstück und den Besitz enthalten, lohnt es sich, beide Register anzusehen. Gerade, wenn Sie Bauland erwerben möchten, können Sie sich hier einen Einblick verschaffen, ob das gewünschte Grundstück auch wirklich offiziell bebaut werden darf.

Das Grundbuch gibt Ihnen Auskunft darüber, ob das Grundstück möglicherweise durch Wegerecht oder Vormerkungen von Gläubigern belastet ist. Außerdem ist es auch sinnvoll, im Vorhinein zu prüfen, ob Miet- oder Pachtverträge mit Drittparteien bereits vorliegen. Zudem dient der Katastereintrag dazu, sich einen Überblick über die jährlich anfallende Grundsteuer zu verschaffen.

Auch wenn man mittels eines kompetenten Immobilienmaklers gut beraten wird und heutzutage schon einen Großteil der Korrespondenz und Organisation online erledigen kann, sollten Sie folgende Aspekte beachten, die Sie unmittelbar vor Ort erledigen sollten:

  • I.E.-Nummer beantragen

Diese spezielle Identifikationsnummer benötigen Sie für alle Steuerangelegenheiten. Die „Número de Idetificatión de Extranjeros“ (dt. Identifikationsnummer für Ausländer) kann bei jeder polizeilichen Dienststelle beantragt werden (sofort verfügbar) oder wird vom spanischen Konsulat elektronisch vergeben (innerhalb von zwei Wochen verfügbar).

  • Spanisches Bankkonto eröffnen

Für eine effiziente Abwicklung kann es hilfreich sein, ein Konto in Spanien einzurichten. Ebenso kann es sinnvoll sein, dass laufende Kosten, die miteinkalkuliert werden müssen, gleich direkt von diesem Konto abgebucht werden können.

  • Bewohnbarkeitsbescheinigung ausstellen

Mit der Bewohnbarkeitsbewilligung wird ein Nachweis ausgestellt, um sicherzustellen, dass ein Gebäude die Mindestanforderungen an Größe, notwendigen technischen Anschlüssen oder sanitären Einrichtungen erfüllt. Das postkartengroße Dokument wird vom Inselrat ausgestellt und ist ein staatliches Kontrollinstrument, welches Sie benötigen, wenn Sie beispielsweise Wasser, Kanal oder den Telefonanschluss einrichten möchten.

Zusätzliche Kosten rund um den Immobilienkauf

Bedenken Sie auch, dass beim Erwerb von Immobilien oder Grundstücken auch zusätzliche Kosten anfallen wie Einkommenssteuer, notarielle Kosten oder Eintragungsgebühren. Die Grunderwerbssteuer beträgt zwischen 8 Prozent und 11 Prozent und sollte auf jeden Fall auch in Ihre Kostenrechnung mit einfließen. Viele Gebühren und Steuern sind eine einmalige Ausgabe, andere wiederum müssen als laufende Positionen miteingerechnet werden. Alle Informationen und die genauen Steuersätze zum Immobilienrecht können Sie hier nachlesen.

Eine Rechtsberatung kann in manchen Fällen auch empfehlenswert sein, vor allem dann, wenn Sie selbst wenig vor Ort sind, die mallorquinischen Gepflogenheiten nicht kennen oder wenn Sie schlichtweg mit dem Rechtssystem nicht vertraut sind. Eine neutrale Instanz kann Sie dabei unterstützen, Options- und Kaufverträge zu prüfen oder informiert Sie über die geltende Rechtslage. Hier sollten Sie auf jeden Fall einen mehrsprachigen Anwalt kontaktieren, der Ihre Interessen vertritt, um Übersetzungsfehler zu vermeiden. Diese könnten kostspielige Konsequenzen nach sich ziehen. Obwohl die Inanspruchnahme einer Rechtsberatung normalerweise mit einem Prozent des notariellen Kaufpreises berechnet wird, sollten Sie vorab die Honorarnote besprechen, um auch hier die Kosten überschaubar zu halten.

Fazit – der Immobilienkauf auf Mallorca

Der Erwerb einer Immobilie oder eines Grundstückes muss gut geplant sein – unabhängig davon, welche Objektart oder welche Lage für Sie in Frage kommt. Die Anschaffung kann eine gute Investition für die Zukunft sein, ist aber auch mit hohen Kosten verbunden und zwar jenen, die einmalig anfallen und jenen, die laufend zu tragen sind. Bedenken Sie auch, ob Sie Ihr Haus oder Ihre Wohnung vermieten wollen, wenn Sie nicht ganzjährig auf der Insel verweilen oder welche Möglichkeiten der Instandhaltung hier notwendig sind, um den Wert auch langfristig zu erhalten. Informieren Sie sich mittels Grundbuch oder Katasteramt über den Status des jeweiligen Objektes und ob dieses nicht belastet ist oder legal bebaut wurde.

Ein erfahrener Immobilienmakler kennt nicht nur den mallorquinischen Immobilienmarkt, sondern weiß auch um die örtlichen Gepflogenheiten Bescheid. Dieser kann Sie auch während der Abwicklung beraten und betreuen, damit Sie beim Immobilienkauf auf Nummer sicher gehen können. Der Kauf wird damit rechtssicher, zeitnah und legal abgewickelt. Fehlende Spanischkenntnisse müssen kein Grund sein, um auf Ihre Traumimmobilie zu verzichten. Es gibt zahlreiche kompetente und mehrsprachige Makler und Rechtsbeistände sowie vereidigte Übersetzer, die Ihnen zur Seite stehen können.


Unternehmen aus unserer Region

Aktuelle Jobangebote aus der Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme