Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr

Zukunft von Hotel Lederer und Ex-Spielbank-Areal

„Wir versuchen eine positive Einigung“

Aktualisierung vom 19. November / 15:54 Uhr
Gut zwei Jahre herrschte Funkstille zwischen den Eigentümern des Lederer-Hotels und des einstigen Spielbank-Geländes.

Wie berichtet, haben Thomas Strüngmann und RDR jüngst Gespräche über eine gemeinsame Zukunft der beiden Grundstücke angekündigt. Heute haben sie diese Ankündigung wahr gemacht.

Auch für dasGrundstück zwischen Haus des Gastes und Hotel Lederer gibt es noch keine keine endgültigen Pläne.
Was entsteht auf dem ehemaligen Spielbankgrundstück?

Heute telefonierten die beiden Grundstückseigentümer Thomas Strüngmann und Walter Rainer als Vertreter der RDR-Gruppe. Wie berichtet, geht es um eine gemeinsame Lösung der künftigen Nutzung des ehemaligen Spielbankgeländes und des Lederer-Hotels am See. Doch beide Seiten haben nach dem Gespräch Stillschweigen gegenüber den Medien vereinbart, wie Thomas Strüngmann der Tegernseer Stimme erklärte. Er ließ sich nur zu dem Satz verleiten:

Wir versuchen eine positive Einigung.

Mehr war von ihm nicht zu erfahren. Da Strüngmann den Bericht der Tegernseer Stimme vom Montag nicht dementierte, könnte dies bedeuten, dass das eingebrachte Positionspapier von RDR nicht aus der Welt ist: die Gründung einer Gesellschaft zur gemeinsamen Bebauung mit einem Hotel samt Nebengebäuden.

Ursprünglicher Artikel vom 17. November 2014 mit der Überschrift: Top-Investoren planen gemeinsames Hotel
Wie berichtet, kommt es zu einem Gespräch zwischen Thomas Strüngmann und der RDR-Gruppe in dieser Woche. Die Tegernseer Stimme hat nun exklusiv Einzelheiten erfahren.

Es geht bei den Verhandlungen rund um das ehemalige Wiesseer Spielbankgrundstück vordergründig nicht um Geld, sondern um die gemeinsame Entwicklung des gesamten Areals.

Walter Rainer, Mitgesellschafter von RDR, bestätigt der Tegernseer Stimme, dass er am Mittwoch gegen 13 Uhr in einer Telefonschaltkonferenz mit dem Grundstücksnachbarn Thomas Strüngmann sprechen werde.

Sollte es zu einer Einigung kommen, wären die Spekulationen über einen Stillstand an der Wiesseer Seepromenade ebenso vom Tisch wie zwei verschiedene Hotelprojekte der beiden Grundstückseigentümer. Thomas Strüngmann besitzt das ehemalige Spielbankgelände, das Haus des Gastes und das Hotel Wittelsbach. RDR gehört das Lederer-Areal samt stillgelegtem Hotel. Erstmals werden nun Einzelheiten bekannt.

Bei dem Gespräch am Mittwoch soll es keinesfalls um die Vorstellungen von Städteplaner Eberhard von Angerer gehen, die dieser dem Gemeinderat vergangene Woche vorgelegt hat. Außer dem geschäftsführenden Gesellschafter Carsten Riecke, der urlaubsbedingt nicht an dem Gespräch teilnehmen wird, kennt bei RDR noch niemand Angerers Vorstellungen. „Unsere Gesellschafter haben davon ebenso wenig Kenntnis, wie ich“, erklärt nun Walter Rainer. Da er die Detailplanung nur aus den Medien kenne, habe er sich noch keine Meinung bilden können, meint Rainer.

RDR: eine gemeinsame Gesellschaft mit Strüngmann

„Für mich stehen im Vordergrund nicht die Planungen von Herrn von Angerer, sondern eine gemeinsame Lösung“, stellt Rainer klar. Dafür brauche man eine gemeinsame Gesellschaft für die Entwicklung des gesamten Areals. „Dies ist die Zielstellung und nur darum geht es am Mittwoch. Nicht ums Geld.“ Der Gesellschafter versichert, dass er nie den Faden zu Strüngmann habe abreißen lassen:

Es muss doch möglich sein, dass wir einen gemeinsamen Nenner finden. Sonst kommt man doch nicht auf einen grünen Zweig und steht mit zwei getrennten Arealen da. Eben so, wie es bis jetzt immer war. Ich glaube aber, die Chance zu einer Einigung ist jetzt gekommen.

Ziel sei es, über das gesamte Areal eine gemeinsame Planung zu ziehen. Wenn nicht, stehe man wieder mit zwei getrennten Hotels mit zwei Einfahrten und zwei Tiefgaragen da. „Als ich gelesen habe, dass von Angerer für ein Hotel in Bananenform eine zweigeschossige Tiefgarage vorgesehen hat“, sagt Walter Rainer, „war ich schon sehr erstaunt. So tief ins Grundwasser, das ist schon verrückt. Technisch ist das heute zwar alles machbar, aber das kostet so viel Geld, dass es unrentabel bleiben wird.“

Kein Hotelneubau ohne Eigentumswohnungen

Heute baue man international Hotels mit Eigentumswohnungen oder Appartements, die von Geldanlegern gekauft und vom Hotel gemanagt würden. Sie würden dann genau so vermietet wie Hotelzimmer. Ohne diese Möglichkeit könne man heute Hotelneubauten nicht mehr refinanzieren.

Denn eine Regel in der Hotelbranche laute: Mit einem Hotel kann erst der dritte Besitzer Geld verdienen. Der Businessplan funktioniert erst, wenn die vom Hotel bewirtschafteten Wohneinheiten verkauft werden können. „Eine solche Lösung kann ich mir in Wiessee mit Strüngmann vorstellen“, hofft Rainer.

So stellt sich Eberhard von Angerer das Hotel auf dem Strüngmann-Gelände vor
Bei dem Gespräch soll es nicht um Eberhard von Angerers Pläne für die Seegrundstücke gehen.

Hier gibt es Gemeinsamkeiten mit von Angerers Plänen. Er sieht auf dem Lederer-Areal neun Chalets vor, die er mit 36 Eigentumswohnungen konzipiert hat. Diese würden dann vom Hotel auf den Strüngmann-Grundstücken verwaltet und vermietet werden.

Am Ende des Gesprächs mit der Tegernseer Stimme erklärt Walter Rainer, dass man nicht unter Zeitdruck stehe. Wichtig sei für die RDR-Gruppe, dass man das Gelände nicht mit Bankdarlehen finanzieren musste, sondern die Gesellschafter das Kapital aufbrachten. Und die würden keinen Druck machen.


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Anzeige | Hier können Sie werben
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme