Alle Artikel und Infos zu den Waldfesten
Jetzt entdecken
Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr

Polizei gibt sich zuerst bedeckt

Toter in den Tegernseer Bergen

Etliche Augenzeugen berichteten der Tegernseer Stimme vom Tod eines Wanderers unterhalb der Kreuzbergalm. Doch von den Ermittlern erfuhr die TS zunächst nichts. Was ist am Mittwoch passiert?

Augenzeugen berichteten von einem Einsatz inklusive Rettungshubschrauber und Bergwacht - Jetzt ist klar, was passiert ist / Archivbild
Augenzeugen berichteten von einem Einsatz inklusive Rettungshubschrauber und Bergwacht – Jetzt ist klar, was passiert ist / Archivbild

Etwa auf halben Weg von Tegernsee zur knapp 1.300 Meter hoch gelegenen Kreuzbergalm kam es am Mittwoch zu einem tragischen Todesfall. Es soll sich um einen etwa 67-jährigen Wanderer aus Pfaffenhofen handeln, wie die Polizei nun zwei Tage später auf Anfrage bestätigt. Der Bergwanderer sei möglicherweise einem Herzinfarkt erlegen.

Die Umstände der Todesursache wurden zunächst genauso geheim gehalten, wie die Herkunft des Mannes. Allein über Augenzeugen drang der Todesfall, der sich am Mittwochnachmittag an der Winterstube ereignete, an die Öffentlichkeit. Während sonst die Polizei auch über Blechschäden oder Parkrempler eine Pressemeldung absetzt, herrschte in diesem Fall Schweigen.

Augenzeugen berichten über Vorfall

Dies ist umso erstaunlicher, als etliche Wanderer und Biker diesen Vorfall zwangsläufig mitbekamen, da sie am Einsatzort zwei Polizeibeamte der Inspektion in Bad Wiessee antrafen, einen Notarzt und Rettungssanitäter mit ihrem Einsatzfahrzeug, die Bergwacht aus Rottach-Egern, einen ADAC-Hubschrauber zur Bergung des Toten und ein Bestattungsinstitut aus Tegernsee. Den Hinweis darauf bekam die Tegernseer Stimme bereits gestern von einem Biker aus Gmund. Doch Nachfragen bei der Polizei verliefen über 24 Stunden im Sand.

Erst der Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd in Rosenheim, Anton Huber, brachte nun zwei Tage nach dem Ereignis Licht in das Dunkel: „Es wurde keine Pressemeldung gesteuert, weil es sich um einen natürlichen Tod gehandelt hat, was gleich vor Ort festgestellt wurde. Es war lediglich eine Bergung“. Auch bei einem Suizid gebe es keine Pressemitteilung. In beiden Fällen werde nur auf Nachfragen der Presse Auskunft gegeben.

Die Tegernseer Stimme sah es als ihre Pflicht an, den Hinweisen, die vor allem aus Gmund kamen, nachzugehen. So ist nun die Öffentlichkeit informiert und die Identität des Verstorbenen bleibt geschützt.


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme