Betrunkene Jugendliche und mehrere Körperverletzungen

Turbulenter Frühlingsfest-Auftakt in Holzkirchen

Seit gestern ist wieder ordentlich was los in Holzkirchen. Das 44. Frühlingsfest hat traditionell wieder mit dem Festeinzug und Bieranstich begonnen. Doch obwohl die Sicherheitsmaßnahmen verschärft wurden, vermeldet die Polizei schon nach dem ersten Tag einige Verbrechen.

Während es morgens noch ganz ruhig zugeht, ist spätestens ab Mittag ordentlich was los. / Fotos: N. Achtelik

Endlich ist es wieder so weit: das Frühlingsfest in Holzkirchen hat gestern begonnen. Schon zum 44. Mal feiern Jungs und Mädels, Männer und Frauen in Tracht sechs Tage lang und genießen Bier, Musik und Essen. Heuer gibt es auch erstmals nach drei Jahren wieder Steckerlfisch. Die Mass kostet 8.90 Euro – 30 Cent mehr als im Vorjahr.

Sonst setzt man aber auf das altbewährte Programm. Einzig bei den Sicherheitsvorkehrungen gibt es einige Neuerungen. So wurde im Voraus die Security zu einem zwölfköpfigen Team aufgestockt. Rucksäcke und Taschen sind zwar wie jedes Jahr im Zelt verboten, neu ist jedoch, dass es Armbänder als Eintrittskarten gibt. Die sollen vor allem den Zustrom regulieren. Bei 1450 Armbändern ist Schluss und keiner kommt mehr ins Zelt.

Alkoholverbot und mehr Polizei im Einsatz

Zudem wurde der Raucherbereich vor dem Zelt aufgelöst. Außerdem gilt während der Festzeit ein Alkoholverbot auf allen öffentlichen Flächen und Straßen des Gemeindegebiets.„Ein besonderes Augenmerk richten wir auf den Jugendschutz, insbesondere auf den Alkoholmissbrauch durch Kinder und Jugendliche“, betont Hauptkommissar Helmut Lex, „in diesem Jahr wird zudem darauf geachtet, dass die vom Markt Holzkirchen für die Zeit des Frühlingsfestes erlassene Verordnung für ein Verbot des Verzehrs und Mitführen alkoholischer Getränke auf öffentlichen Flächen eingehalten wird.“

Grund für das Alkoholverbot sind die Ausschreitungen in den vergangenen Jahren. Immer wieder kam es zu Körperverletzungen, Sachbeschädigungen und Vandalismus. Um dies möglichst zu verhindern, sind die Holzkirchner Polizeibeamten in diesem Jahr auch verstärkt zu Fuß im Ortsgebiet unterwegs und werden von Kräften des Polizeipräsidiums Oberbayern-Süd und der Bereitschaftspolizei unterstützt.

Ärger schon am ersten Tag

Das erlassene Alkoholverbot außerhalb des Festgeländes wurde zwar laut Polizei größtenteils eingehalten. Doch trotz der erhöhten Sicherheitsmaßnahmen kam es schon am ersten Tag zu einigen Turbulenzen. Nachdem der Einzug ohne Störungen verlief, hielten diverse Gruppen betrunkener Jugendlicher die Holzkirchner Polizei und die Unterstützungskräfte der Operativen Ergänzungsdienste aus Rosenheim den ganzen Abend über auf Trab.

Neben diversen Körperverletzungsdelikten wurden zwei Sachbeschädigungen und auch Beleidigungen zweier Polizeibeamten zur Anzeige gebracht. Außerdem wurden drei Jugendliche aufgrund ihres hohen Alkoholpegels in polizeilichen Gewahrsam genommen. Ob es am heutigen Vatertag erneut zu Verbrechen kommt, bleibt abzuwarten. Lex erinnert daher nochmal: „Genießen Sie das Fest entspannt – mit Vernunft und Weitblick.“

Unser Fotograf Norbert Achtelik war bereits morgens auf dem Festgelände – als alles noch ganz ruhig und friedlich war. Hier noch einige Eindrücke:


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme