Kreuth feiert Viktoria Rebensburg
„Veni Vidi Vicky!“

von Christopher Horn

Mit dem Motorrad kommt sie angefahren. Die Kinder der Skiclub Kreuth stehen Spalier, ihre Ski in die Luft gestreckt. Der Jubel ist groß, als Kreuth gestern seine derzeit wohl berühmteste Bürgerin in der Heimat empfängt.

Als Beifahrerin im Motorrad kam Rebensburg bei dem Empfang in Kreuth an.
Als Beifahrerin im Motorrad kam Rebensburg bei dem Empfang in Kreuth an.

Nach durchwachsener Saison war der Jubel am Ende dennoch groß. Viktoria Rebensburg holte die Silbermedaille im WM-Riesenslalom von Vail. Eigentlich ein versöhnlicher Saisonabschluss, wäre da nicht der Trainingssturz am Sonnenbichl gewesen.

Am 4. März zog sich die 25-Jährige in Bad Wiessee einen Innenbandriss im linken Knie zu und musste die Saison vorzeitig beenden. Gestern Nachmittag wurde Rebensburg nun in Kreuth empfangen und mit etwas Verspätung für ihre WM-Silbermedaille geehrt.

„Das ist etwas ganz Besonderes“

Auch Viktoria Rebensburg genoss den Empfang auf dem Schulhof der Kreuther Grundschule sichtlich. Sie klatsche mit den Kindern und Freunden ab, herzte Bürgermeister Josef Bierschneider und Sepp Bartl, Vorstand des SC Kreuth, des Vereins, der Rebensburg groß gemacht hat.

Fastenprediger Florian „Flickä“ Oberlechner moderierte und sorgte für den einen oder anderen flotten Spruch:

[youtube http://www.youtube.com/watch?v=CPRwyZWBz2k&w=740&h=415]

Für Rebensburg nicht das erste Mal. Schon mehrmals wurde sie in dieser Form empfangen. Nach ihrem Olympiasieg 2010, der Bronzemedaille 2014 in Sotchi und nun nach ihrem zweiten Platz im Riesenslalom bei der Ski-WM. Trotzdem war die Freude groß:

Es ist etwas ganz Besonderes, gemeinsam mit seinem wirklichen Umfeld, mit den Freunden und der Familie hier zu feiern.

Auch ihre Fans freuten sich darüber, ihr großes Idol nun wieder im Ort zu haben. In den kommenden acht Wochen wird Rebensburg daheim in Kreuth das Konditionstraining für die neue Saison absolvieren. Im Juli geht es dann schon wieder auf den Gletscher. Nach der Saison ist vor der Saison. Und mit der letzten war die 25-Jährige persönlich nicht unzufrieden:

Die vergangene Saison ist eigentlich nur im Riesenslalom nicht so nach Wunsch verlaufen. Mit den Ergebnissen in den Speed-Disziplinen Abfahrt und Super-G war ich sehr zufrieden.

Insgesamt 17 Platzierungen unter den Top Zehn erreichte sie im vergangenen Winter. Kommende Saison will Rebensburg dann auch im Gesamtweltcup angreifen. Sie ist derzeit die Vorzeigefahrerin des Deutschen Skiverbands.

„Für den Skiclub Kreuth ist es etwas ganz Besonderes, ein so erfolgreiches Mitglied zu haben. Vicky hat den Skisport im Tegernseer Tal sehr vorangebracht“, sagte Sepp Bartl, Vorstand des SC Kreuth. Man wolle auch in 20 Jahren solche Ehrungen durchführen, Viktoria sei ein großes Vorbild für den Nachwuchs, so Bartl weiter.

Viktoria Rebensburg mit dem Kreuther Bürgermeister Josef Bierschneider. Im Hintergrund: Florian Oberlechner.
Viktoria Rebensburg mit dem Kreuther Bürgermeister Josef Bierschneider. Im Hintergrund: Florian Oberlechner.

Auch der Kreuther Bürgermeister Josef Bierschneider würdigte Rebensburgs Leistung in den vergangenen Jahren.

Wir sind alle sehr stolz auf Viktoria. Sie ist eine sympathische Botschafterin unseres Ortes. Toll ist auch, dass sie so natürlich geblieben ist.

Als Dankeschön bekam Rebensburg neben reichlich Blumensträußen auch eine Spende, um ihren heimischen Kraftraum zu optimieren. Zudem will die Gemeinde eine Himmelsliege zu ihren Ehren aufstellen, die dann auch von allen Bürgern benutzt werden kann.

Am Ende verabschiedete Florian „Flickä“ Oberlechner Rebensburg mit den Worten: „Veni Vidi Vicky!“ Und wenn sie weiter so erfolgreich bleibt, dürfte auch der nächste Empfang der Kreuther nicht lange auf sich warten lassen.

Anbei noch ein O-Ton von Viktoria Rebensburg.

[youtube http://www.youtube.com/watch?v=sWhySJvpQag&w=740&h=435]


Diskutieren Sie mit uns
Melden Sie sich an und teilen Sie
Ihre Meinung.
Wählen Sie dazu unten den Button
„Kommentare anzeigen“ aus