Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr

Weitere Details zur Razzia im Medical Park

Verdacht auf systematischen Betrug

Gegen neun Uhr morgens rückten gestern 50 Ermittler und Polizeikräfte am Medical-Parks in Bad Wiessee an. Nach Polizeiangaben durchsuchten sie den ganzen Tag in Bad Wiessee drei Kliniken sowie die Firmenzentrale der Medical Park AG in Amerang im Chiemgau. Jetzt werden weitere Details bekannt.

Gestern war die Kripo im Wiesseer Medical Park - Der Verdacht lautet: Systematischer Betrug
Gestern war die Kripo im Wiesseer Medical Park – Der Verdacht lautet: Systematischer Betrug

Es war offenbar eine von langer Hand geplante Razzia, denn es galt nicht nur Beamte der Krimimalpolizeien in Miesbach und Rosenheim zu koordinieren, sondern auch eine Einheit der Operativen Ergänzungsdienste (OED), die in Traunstein, Rosenheim und Weilheim stationiert sind. In Bad Wiessee bekam der Rosenheimer Einsatzzug für „spezielle Aufgaben“ Arbeit.

Neben dem Medical Park wurden auch die zugehörige Fachklinik und die Privatklinik Am Kirschbaumhügel sowie das ambulante Therapiezentrum St. Hubertus durchsucht. Zeitgleich zu den Kliniken waren auch das Privathaus des Chefarztes und die Privaträume seiner beiden Kollegen für Orthopädie und Innere Medizin Teil der Razzia.

Diese gelten als beschuldigte Ärzte, so Oberstaatsanwalt Thomas Steinkraus-Koch gegenüber der Tegernseer Stimme. Nicht ausschließen will er, „dass sich im Laufe der Auswertung des sichergestellten Materials einerseits andere, neue Beschuldigte ergeben und andererseits gegen ursprünglich beschuldigte Personen der Verdacht sich nicht erhärten lässt“.

Einzelfall oder systematisches Vorgehen?

Ins Rollen kam der Fall bereits im Januar 2015 durch die Anzeige eines Orthopäden. Der Arzt war als Privatpatient in der Wiesseer Hubertus-Klinik in Behandlung. Bei der Liquidation der erbrachten Leistungen entdeckte der Fachkollege eine falsche Zuordnung der Leistungen und erstattete daraufhin Anzeige. Vermutlich wurden normale Visiten als Chefarztvisiten abgerechnet. „Wir gehen dem Verdacht nach, ob es sich hierbei um einen Einzelfall der Abrechnung oder ein generelles Vorgehen handelt“, erklärt Pressesprecher Steinkraus-Koch.

Ob hier neben privaten auch andere Formen der Krankenversicherung betroffen sind, können wir derzeit nicht sagen. Die Auswertung des gestern sichergestellten Beweismaterials wird sicherlich längere Zeit in Anspruch nehmen.

Die Höhe des möglicherweise entstandenen Schadens sei allerdings völlig ungeklärt. Für die betroffene Medical Park AG erklärt die Leiterin Marketing und Kommunikation, Jenny Levi: “Die Unternehmensführung der Medical Park AG ist überrascht über die am 6. April 2016 bekannt gewordenen Vorwürfe“.

Die Kripo durchsuchte gestern drei Kliniken und die Firmenzentrale im Chiemgau
Die Kripo durchsuchte gestern drei Kliniken und die Firmenzentrale im Chiemgau

Weitere Auskünfte zu den Ermittlungen könne sie aber nicht geben. Nur so viel: Selbstverständlich bemühe man sich um eine schnellstmögliche Aufklärung der erhobenen Vorwürfe und man kooperiere mit den ermittelnden Behörden.


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Anzeige | Hier können Sie werben
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme