Tegernseerstimme

Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben
Anzeige | Hier können Sie werben

Wiesseer Bürgermeisterkandidat sagt Wahlkampfveranstaltungen ab

Verwirrung um Neresheimers Bürgerliste

Von Steffen Greschner

Mit großen Ankündigungen und vollem Terminkalender ist Rolf Neresheimer als Kandidat in den Wahlkampf um den Wiesseer Bürgermeisterposten gestartet. Auch an einer Podiumsdiskussion mit dem amtierenden Bürgermeister Peter Höß wollte er teilnehmen.

Doch in den letzten zwei Tagen hat Rolf Neresheimer überraschend zuerst alle öffentlichen Termine abgesagt, um Zeit für Antworten gebeten und spricht nun von internen Querelen in einer Strategiesitzung.

Wie es auf Rolf Neresheimers Weg ins Rathaus weitergeht, scheint derzeit ungewiss.
Wie es auf Rolf Neresheimers Weg ins Rathaus weitergeht, scheint derzeit ungewiss.

Was es mit der plötzlichen Absage aller öffentlichen Termine der Bürgerliste ranBW auf sich hat, wollte Rolf Neresheimer auch auf mehrmalige Nachfrage gestern nicht sagen. Weder telefonisch, noch per Email war er erreichbar. Heute Nachmittag versuchte Neresheimer dann mit einer schriftlichen Erklärung etwas Licht ins Dunkel zu bringen:

Wir sind keine Besserwisser und ich werde auch nicht in einem Duell versuchen, Hr. Höß zu „schlagen“. Unser Anliegen ist vielmehr, alle Bürger und Politiker vernünftig an einen Tisch zu bekommen, um gemeinsam transparent und nachhaltig für Bad Wiessee zu arbeiten.

Auf nochmalige Nachfrage, lautete seine Begründung für die Absage einer offenen Fragerunde vor Wiesseer Bürgern, wie sie von ihm und Peter Höß bereits für den 20. Februar fest zugesagt war, etwas kryptisch: „Ich habe die Situation auf der Bürgerversammlung erlebt. So etwas will ich nicht“. Eine Gesprächsrunde, in der er nicht wisse, wie der Moderator agiert, sei nicht in seinem Interesse als Kandidat.

Bürgermeister Peter Höß ist von der plötzlichen Absage der angesetzten Podiumsdiskussion durch seinen Herausforderer zumindest völlig überrascht worden. Ein persönliches Gespräch zwischen ihm und dem Kandidaten der ranBW-Liste hatte dazu nicht stattgefunden. Höß bedauert die Absage:

Schade, dass es nicht stattfindet. Ich hatte mich gefreut.

Erklären kann er sich den Rückzug von Neresheimer allerdings nicht. Zwar habe es von seinem Herausforderer letzte Woche noch eine Anfrage zu einem Gutachten über die Finanzierbarkeit des Badeparks gegeben, die nicht sofort bearbeitet werden konnte, da das Gutachten aus dem Jahr 2007 stammt und im Vorfeld von Höß geprüft werden musste. Seither habe er aber dazu auch nichts mehr gehört, auch nichts negatives, so der Wiesseer Bürgermeister.

Mitglieder halten sich bedeckt

Zusätzlich zur offenen Podiumsdiskussion hat Rolf Neresheimer gestern überraschend auch weitere Termine bis kurz vor der Wahl abgesagt, wie Kurt Geiß, Geschäftsführer vom Hotel zur Post in Bad Wiessee bestätigte. Der letzte öffentliche Termin war für kurz vor der Wahl angesetzt – auch dieser wurde storniert. In Wiessee gab es daraufhin bereits erste Gerüchte, Neresheimer wolle sich als Bürgermeisterkandidat zurückziehen.

Denn auch von den anderen Mitgliedern der Bürgerliste waren bis heute keine klaren Aussagen zu bekommen. Armin Thim, Listenkandidat für Bad Wiessee, hielt sich am Telefon ebenfalls bedeckt. Er wisse momentan noch nichts genaueres. Man befinde sich in Gesprächen. Die „betreffende Situation“ habe sich aber auch erst morgens ergeben, so der auf Listenplatz fünf gesetzte Thim gestern. Heute nun heißt es in der offiziellen Stellungnahme zu den Gründen für die kurzfristigen Absagen der Wahlveranstaltungen und der Podiumsdiskussion:

Kurzzeitig hat die Spannung um diese Kernfrage „Duell“ dazu geführt, dass Herr Neresheimer stark angegriffen wurde. Denn gerade der vollständig andere Ansatz der Bürgerliste ranBW passt nicht zu einem Personenkult und dem damit verbundenen Auftritt oder „Duellen“.

Aktuell, so die offizielle Aussage der Bürgerliste, habe man sich in „Klausur zurückgezogen, um eine sinnvolle und für die Gemeinde nachhaltige Vorgehensweise zu entwickeln“. Dort wolle man eine „8-Punkte-Charta“ erarbeiten, die man „der Öffentlichkeit zu gegebener Zeit vorstellen“ werde. Was das genau heißt, bleib unklar. Und auch wann der neue Termin stattfinden soll, wurde in der Stellungnahme offen gelassen. Die Wahlen zum Wiesseer Bürgermeister stehen am 16. März an.

Anzeige | | Hier können Sie werben


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt


Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme