Erinnerungen eines Wiesseers werden wach

Vicky Rebensburg gewinnt Super-G-Weltcup in Lake Louise

Von Klaus Wiendl

Vor 50 Jahren war es Erwin Tontsch aus Bad Wiessee, der auf Kanadas Pisten als Skilehrer unterwegs war. Nun holte sein Idol Viktoria Rebensburg an gleicher Stelle in Lake Louise den Sieg im Super-G-Weltcup. Vor ihrer Abreise in die Rocky Mountais überreichte Tontsch der Kreutherin ein Poster als Glücksbringer.

Ski sind das Leben von Erwin Tontsch. Zum Auftakt der Weltcup-Saison in Kanada überreicht er Rebensburg ein Poster, das ihn vor 50 Jahren auf den Pisten von Lake Louise darstellt / Quelle: Erwin Tontsch

Ende November, als Rebensburg sich auf den Weg zum Weltcuprennen in Kanada machte, war es dem 76-Jährigen offenbar ein besonderes Bedürfnis, der DSV-Athletin noch ein Poster aus vergangenen Zeiten zu überreichen. Es zeigt Tontsch, der 1961 von Wiessee nach Kanada auswanderte und dort das Helikopter-Skiing mitprägte, im kanadischen Wintersportort Banff. Er liegt etwa 50 Kilometer von den Lake Louise-Pisten entfernt. Das Poster sollte Rebensburg Glück bringen. Es half offenbar.

Denn die DSV-Speedspezialistin hat zum Abschluss des Weltcups im kanadischen Lake Louise ihre gute Form bestätigt. Mit einer sensationellen Bestzeit siegte sie im abschließenden Super-G am Sonntag vor Nicol Delago aus Italien und der Schweizerin Corinne Sutterund. Sie holte damit ihren 18. Einzel-Weltcupsieg, davon den vierten in einem Super-G.

Bei Sonnenschein und Temperaturen von acht Grad unter Null ging die 30-Jährige aus Kreuth am Tegernsee auf die Piste. Nach Rang vier und neun in der Abfahrt stand Rebensburg am Sonntag (08.12.19) zum ersten Mal in Lake Louise bei einem Super-G ganz oben auf dem Podest. „Es war fein“, sagte Rebensburg im ORF. „Ich hab schon immer a bisserl darauf gewartet, hier auf dem Podium zu stehen.“

Nur kurzzeitige Spannung

Im technisch anspruchsvollen Super-G spielte die Riesenslalom-Spezialistin dann eine Woche nach dem Abfahrtssieg von Thomas Dreßen (Mittenwald) an gleicher Stelle ihr ganzes Können aus. Mit Startnummer 7 fuhr Rebensburg eine ganz eigene Linie, die keine ihrer Konkurrentinnen nachahmen konnte. Auf dem Weg zu ihrem ersten Weltcup-Sieg der Saison jagte die Kreutherin in der Spitze mit 112 Stundenkilometern die Piste hinunter. 1:20,00 Minuten standen im Ziel auf der Uhr.

Nicol Delago macht es kurzzeitig noch einmal spannend, mit Startnummer 31 fuhr die Italienerin auf Rang 2 vor. (+0,35) Die Italienerin schob damit die Schweizerin Corinne Sutter (0,42 Sekunden) noch auf Rang drei. Und bitter für Österreich: Stephanier Venier (0,53 Sekunden) hatte sich schon über den Podestplatz gefreut und verpasste ihn knapp.

Es ist zu vermuten, dass Erwin Tontsch daheim in Bad Wiessee das Rennen verfolgt hat. Zu erreichen war er allerdings nicht.


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt


Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme