Tegernseerstimme
Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben

Vom Anstoß zum Platzhirsch

Von Nicole Kleim

Sie sei die klassische Bahnhofs-Absturz-Kneipe, urteilte ein Besucher irgendwann einmal über die Sportbar „Anstoß“ in Tegernsee. Jetzt hat der einstige Pub einen neuen Pächter und wird zum „Platzhirsch“.

Die „Anstoß“-Bar wird zum „Platzhirsch“. Am 31. März ist Neueröffnung. / Foto: Felix Wolf

Denkbar schlecht sei „der Laden“ am Bahnhofsplatz in Tegernsee eingerichtet gewesen. Mit „Dart- und Daddelautomaten“ und einem großen Fernseher. Außerdem herrsche Rauch- und Schnapszwang. So zumindest lautete die Rezension eines Barbesuchers im Oktober 2008.

Jetzt wird aus dem „Anstoß“ der „Platzhirsch“. Der 35-jährige Mehmet Macar, der nebenan bereits seit neun Jahren ein Online-Café betreibt, hat die Kneipe übernommen, nachdem der Pachtvertrag mit dem vorherigen Barbesitzer ausgelaufen war. Den Namen „Platzhirsch“ hat er sich patentieren lassen. Eröffnet wird das neue Café am 31. März um 19 Uhr.

Name „Platzhirsch“ beim Patentamt geschützt

Macar ist gelernter Kaufmann, war zuletzt für die Gastronomie im Golfclub Bad Tölz verantwortlich, hat aber schon einige „gute Geschäfte“ hinter sich, wie er sagt. Der 35-Jährige hat über 30 Jahre lang in Rottach-Egern gelebt. Seit einem Jahr wohnt er in Gmund. Bislang fehlt noch die Außenwerbung für sein neues Objekt. Mit der könne er frühestens in zwei Wochen rechnen, sagt er. Erst einmal werde die Fassade gestrichen.

Hat sein Revier am Bahnhofsplatz in Tegernsee mit einem weiteren Objekt markiert: Mehmet Macar – hier mit Lebensgefährtin Christina Scharitzer, die ihn bei seinem neuen Projekt unterstützen wird.

Und auch innen hat sich einiges getan. Passend zum Namen kombiniert Macar in seinen Räumlichkeiten Holz mit modernen Elementen. „Es wird ein gemütlicher Ort“, sagt er. Platz hat er aber auch für Firmenfeiern oder Familienvents. Das Konzept hat er ebenfalls geändert. Handwerker sollen bei ihm künftig mittags essen können. Mit Hausmannskost wie Schinkennudeln, Wurstsalat und Leberkas will er seine Gäste verwöhnen. Am Wochenende soll Kuchen angeboten werden. Und das zu erschwinglichen Preisen. Der Scan- und Internetservice bleibt weiterhin bestehen.

Der Sparverein wird allerdings aufgelöst. Die Auszahlung der restlichen Einzahlungen erfolgt laut Macar am 7. April. Es wird aber eine Neuauflage des Sparvereins geben, versichert der 35-Jährige. Er stehe zwei Tage vor der Eröffnung und sei deshalb ein wenig „im Stress“, meint Macar. Ausruhen kann er sich in Zukunft nur montags. Dann nämlich, wenn sein Café geschlossen hat. Die restlichen Tage der Woche trifft man ihn dann in der Zeit von 10 bis 22 Uhr an. Wer ein Platzhirsch sein will, muss eben sein Revier kennzeichnen.


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt


Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme