Betrügerische Teerkolonne unterwegs

von Robin Schenkewitz

Nach dem Winter kommt es oft zu witterungsbedingten Schäden an Fahrbahnen und privaten Innenhöfen. Diesen Umstand versuchten sich jetzt ausländische Betrüger im Tegernseer Tal zunutze zu machen.

Sie versprachen eine kostengünstige Erneuerung der Asphaltflächen und erschlichen sich damit in zwei Fällen insgesamt 9.200 Euro.

Im Tegernsee Tal sind Betrüger unterwegs, die Teerarbeiten nicht richtig ausführen / Archivbild
Im Tegernsee Tal sind Betrüger unterwegs, die Teerarbeiten nicht richtig ausführen / Archivbild

Straßenschäden sind nach dem Winter ein immerwährendes Ärgernis. Sie zu reparieren, ist allerdings sehr teuer. Und so stiegen im Laufe des Juni ein Landwirt und ein Privatanlieger auf das Geschäft ein, das ihnen eine ausländische Teerkolonne versprach.

Anzeige

Asphalt übrig geblieben

Diese könnten nämlich, so sagten sie den beiden Talbewohnern aus Gmund und Bad Wiessee, die Arbeiten weitaus günstiger ausführen, da der dazu nötige Asphalt angeblich in einer nahegelegenen Baustelle übrig geblieben sei.

Im ersten Fall in Gmund wurde nach dem erstmaligen Angebot der zu teerende Hof in Abwesenheit von dem auftraggebenden Landwirt mit einer dünnflüssigen Bitumenmasse übergossen und in einem späteren Arbeitsschritt mit Split bestreut.

8.000 Euro Vorkasse

Nachdem der Landwirt die minderwertig ausgeführten Arbeiten reklamierte, versprach ein anderer Mitarbeiter, in einem zweiten Arbeitsschritt eine Asphaltschicht aufzubringen. Um diese Arbeiten ausführen zu können, verlangte er jedoch einen Vorschuss von 11.000 Euro, um im Asphaltmischwerk das Material erwerben zu können.

Schließlich ließ sich der Geschädigte dazu überreden, 8.000 Euro zu bezahlen. Allerdings kam es trotz mehrfachen Vertröstens unter konkreter Terminangabe nicht mehr zur Ausführung des zweiten Arbeitsschrittes.

Kolonne verschwunden

Im zweiten Fall wurde in Bad Wiessee das Teeren eines Hofes auf einem Privatanwesen vereinbart. Dafür wurde eine Summe von 2.500 Euro verlangt. Die angebliche Hofteerung erfolgte auf die gleiche Art und Weise wie im ersten Fall. Der Geschädigte ließ sich im Anschluss trotz der minderwertigen Ausführung dazu überreden, 1.200 Euro zu bezahlen.

Seit heute ist die betrügerische Teerkolonne verschwunden. Nach Aussage der Polizei Bad Wiessee trat in beiden Fällen mit hoher Wahrscheinlichkeit dieselbe Teerkolonne auf. Die Verhandlungen führten dabei immer wieder verschiedene Personen, die sich als Kolonnenführer ausgaben.

Britische Kennzeichen

Bei dem einen handelte es sich einmal um einen dunkelhaarigen, circa 30-jährigen Mann. Er war knapp 1.70 Meter groß und soll angeblich aus Schottland stammen. Er hat ein rundes Gesicht, ist untersetzt und spricht nur gebrochen Deutsch. Bei dem anderen handelt es sich um einen ca. 30-40 Jahre alten Mann mit blonden Haaren, der angeblich aus Spanien kommen soll. Er ist schlank, circa 1.65 Meter groß und spricht ebenfalls nur gebrochen Deutsch.

Zudem waren die Betrüger mit zahlreichen Fahrzeugen vor Ort, die sämtlich britische Kennzeichen trugen. Es handelte sich dabei u. a. um einen Lkw Scania, um einen grauen und einen schwarzen, rechtsgesteuerten Nissan Pickup sowie um einen Renault.

In diesem Zusammenhang warnt die Polizei eindringlich vor den gängigen Machenschaften der Betrüger. Bei nochmaligem Auftreten bittet die Polizei Bad Wiessee, sich unter 08022/9878 0 zu melden.

SOCIAL MEDIA SEITEN

Anzeige
Aktuelles Allgemein

Diskutieren Sie mit uns
Melden Sie sich an und teilen Sie
Ihre Meinung.
Wählen Sie dazu unten den Button
„Kommentare anzeigen“ aus