Die Ergebnisse der gestrigen Stichwahlen

Wahlsieger im Landkreis Miesbach

Gestern gaben sich engagierte Politiker noch einmal die Ehre. Stichwahl im Landkreis Miesbach. Und in den meisten Gemeinden war die Spannung groß. Hier alle Ergebnisse auf einen Blick.

Robert Kühn (SPD) und Florian Sareiter (CSU) lieferten sich gestern in Bad Wiessee wohl das spannendste Duell.

Viele Talpolitiker mussten das Herzklopfen noch zwei Wochen länger aushalten. Fluch und Segen zugleich. Sie haben es in die Stichwahl geschafft, der Wahlkampf ging in die zweite Runde. Jetzt liegen auch die letzten Ergebnisse vor. Wer konnte sich in den Gemeinden Bad Wiessee, Holzkirchen, Miesbach, Otterfing, Valley und Waakirchen durchsetzen? Und wer konnte sich im Duell um den Landratsposten beweisen?

Bad Wiessee – knapp daneben ist auch vorbei

Am Westufer des Tegernsees gaben sich die beiden Kontrahenten Florian Sareiter (CSU) und Robert Kühn (SPD) die Ehre. Nachdem Sareiter nach der Hälfte der Auszählung mit nur ein Prozent Vorsprung vorlegen konnte, blieb die Lage angespannt.

Als der vierte und somit letzte Wahlkreis ausgezählt war, stand das Ergebnis fest. Wir gratulieren Robert Kühn. Er gewann die Wahl mit 50,35 Prozent vor Florian Sareiter.

Das vielleicht knappste Ergebnis?

In Holzkirchen war es schnell vorbei

Nur eine Stunde dauerte die Auszählung in Holzkirchen. Mit Masken und Handschuhen wurde auch der letzte Wahlzettel geprüft und gezählt.

Das Ergebnis in Holzkirchen ist dann doch etwas eindeutiger, als in Bad Wiessee. Christoph Schmid (CSU) gewann mit 56,45 Prozent vor Robert Wiechmann von den Grünen.

Schmid konnte sich gegen Wiechmann durchsetzen.

Wer vertritt Waakirchen?

Vor zwei Wochen konnte keiner der Bürgermeisterkandidaten in Waakirchen die magischen 50 Prozent erreichen. Es ging ab in die Stichwahl. Norbert Kerkel (FWG) und Rudi Reber (ABV) standen sich gestern wieder gegenüber.

Und die Waakirchner entschieden sich. Mit einer Wahlbeteiligung von 74 Prozent darf der FWG-Kandidat Norbert Kerkel ab sofort den Ort vertreten.

Kerkel machte das Rennen.

Die Spannung steigt in Miesbach

In der Kreisstadt standen sich nach dem ersten Wahldurchgang Walter Fraunhofer (SPD/Freie Wähler Miesbach-Parsberg-Wies) und Gerhard Braunmiller (CSU) gegenüber. Nachdem zu Beginn der Auszählung Fraunhofer noch knapp die Nase vorne hatte, konnte sich sein Konkurrent schlussendlich doch durchsetzen.

Gerhard Braunmiller entschied mit 51,78 Prozent der Stimmen die Wahl für sich und darf sich nun Bürgermeister von Miesbach nennen.

Die Entscheidung zwischen CSU und SPD fällt nicht nur in Wiessee schwer.

Valleys neuer erster Bürgermeister

In Valley wurde das Ergebnis der gestrigen Stichwahl als erstes verkündet. Bereits um 18:48 Uhr hatte der FWG-Kandidat Bernhard Schäfer die Gewissheit, gewählt worden zu sein.

Er konnte seinen Kontrahenten Anton Huber (CSU) mit 52,87 Prozent besiegen.

Für Valley gab es kein schönes Diagramm, dafür einen handschriftlichen Zettel. Urig!

Otterfing verkündet Wahlergebnis auf der Website

Weit oben, in der nördlichsten Gemeinde des Landkreises, kam es ebenfalls zur Stichwahl. Dort trafen Robert Schüßlbauer (CSU) und Michael Falkenhahn (SPD) aufeinander. Mit etwa 200 Stimmen Vorsprung konnte der SPD-Kandidat, Michael Falkenhahn, diese Wahl für sich entscheiden. Der neue Bürgermeister von Otterfing steht fest.

Nun ist auch die letzte Wahl ausgezählt. Spannend bleibt es trotzdem.

Landkreis sucht Landrat

Gestern kurz vor halb neun war es offiziell, unser Landkreis hat einen neuen Landrat. Obwohl das Ergebnis sehr deutlich mit 65,41 Prozent für Olaf von Löwis (CSU) ausging, sieht der nun ehemalige grüne Landrat Wolfgang Rzehak trotzdem das Positive an der Sache: “Nach diesen sechs Jahren kann ich eines machen: In den Spiegeln schauen. Ich hab es gut gemacht.“

Das Ergebnis der Landratswahl fiel doch sehr eindeutig aus.

Gemüsehändler, die frisches Obst nach Hause liefern, Restaurants, die Tagesgerichte durch offene Fenster verkaufen: Unternehmen im Oberland werden erfinderisch im Überlebenskampf gegen die Corona-Krise. Nur müssen die Menschen im Tegernseer Tal und darüberhinaus auch von diesem Erfindungsreichtum erfahren.

Um diese über den ganzen Landkreise verteilten Angebote übersichtlich zu bündeln, hat die TS eine Karte entwickelt: “das Tegernseer Tal schafft's” vernetzt kleine Unternehmer mit ihren Kunden. Wenn Sie, gegen einen Unkostenbeitrag, mit in der Karte und auf der Tegernseer Stimme aufgenommen werden möchten, melden Sie sich direkt bei uns.

Martina von Dall`Armi E-Mail martina@tegernseerstimme.de Tel 08022 / 509 21 20

Anzeige | | Hier können Sie werben

Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Nettiquette

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme