Weitere Bauarbeiten in den kommenden Wochen geplant
Wanderbaustelle sorgt für lange Staus

von Christopher Horn

Seit gestern sorgt eine Wanderbaustelle zwischen Gmund und Dürnbach für Ärger bei den Gmunder Autofahrern. Sie müssen sich auf längere Staus einstellen, da die Straße halbseitig gesperrt ist.

Ab morgen soll der Verkehr in Gmund wieder normal laufen. Das Straßenbauamt kündigt im ganzen Tal allerdings weitere Baustellen an.

Aufgrund einer Wanderbaustelle müssen sich die Autofahrer zwischen Gmund und Dürnbach heute auf längere Wartezeiten einstellen
Aufgrund einer Wanderbaustelle müssen sich die Autofahrer auf dem Weg nach Dürnbach seit gestern auf längere Wartezeiten einstellen

Die Autofahrer zwischen Gmund und Dürnbach müssen sich seit gestern Abend auf zähfließenden Verkehr und längere Wartezeiten einstellen. Grund ist eine Kurzzeitbaustelle des Straßenbauamtes Rosenheim. „Es werden momentan Straßenarbeiten in Gmund durchgeführt und kleinere Schäden wie Schlaglöcher ausgebessert“, erklärt Eva Weber vom staatlichen Bauamt Rosenheim.

Anzeige

Dafür sei die Fahrbahn zeitweise nur einseitig befahrbar. Der Verkehr werde über eine Ampel gesteuert, erläutert Weber. Gestern kam es daher im Bereich des Gmunder Berges und dem Ortszentrum in Gmund zu längeren Staus. „Die Lage gestern war katastrophal“, so Alfons Besel, Geschäftsleiter der Gemeinde Gmund. Heute werden die Arbeiten entlang der Münchner Straße in Dürnbach weitergeführt.

Arbeiten in Gmund bis morgen abgeschlossen

Die Strecke entlang der Münchner Straße ist daher momentan ebenfalls nur einseitig befahrbar. „Die eigentliche Ampel ist aus und wurde durch eine provisorische Ampel ersetzt. Es kommt im Moment zu einem erheblichen Rückstau, der den Gmunder Berg hinunterreicht“, berichtete uns eine Anwohnerin vor rund einer Stunde. Ab morgen soll damit zumindest in Gmund wieder Schluss sein. „Die Arbeiten werden noch heute abgeschlossen. Dann läuft der Verkehr dort wieder normal“, so Eva Weber weiter.

Da die Fahrbahn zum Teil nur einseitig befahrbar ist, bildet sich ein längerer Rückstau
Schon morgen sollen die Staus in Gmund Geschichte sein.

Die Bewohner rund um den Tegernsee müssen sich in den kommenden Wochen aber wohl noch auf weitere Staus einstellen. „Solche Arbeiten werden in den nächsten vier Woche im gesamten Landkreis durchgeführt. Ab morgen wird es in Bad Wiessee weitergehen“, so Weber weiter.

Daher müssen die Autofahrer in den kommenden Wochen die eine oder andere Minute mehr mitbringen, wenn sie im Tegernseer Tal unterwegs sind. Die exakten Termine und die Dauer der jeweiligen Maßnahme lassen sich leider nur schwer angeben. Dies hänge unter anderem von der Witterung ab, so Eva Weber abschließend.

SOCIAL MEDIA SEITEN

Anzeige
Aktuelles Allgemein

Diskutieren Sie mit uns
Melden Sie sich an und teilen Sie
Ihre Meinung.
Wählen Sie dazu unten den Button
„Kommentare anzeigen“ aus