Rottacher Tierschützerin: "Für das Tier sehr gefährlich"

Wanderer nehmen Rehkitz einfach mit

Wanderer haben am vergangenen Wochenende ein Rehkitz in den Weissachauen gefunden. Doch anstatt es dort zu lassen, nahmen sie das Tier mit. Warum das äußerst gefährlich ist, erklärt die Rottacher Tierschützerin Johanna Ecker-Schotte.

Das gefundene Rehkitz wird derzeit gepflegt.

Die Hochsaison für Urlauber am Tegernsee steht kurz bevor. Doch bei den “wilden tierischen” Bewohnern ist diese bereits in vollem Gange. Dazu gehört auch die Aufzucht des Nachwuchses und hier gibt es Regeln für Menschen zu beachten. Nichtwissen kann tödliche Folgen haben, wie Johanna Ecker-Schotte vom Tierschutzverein Tegernseer Tal erklärt.

So wurde am vergangenen Wochenende in den Weissachauen ein scheinbar verlassenes Rehkitz von Wanderern entdeckt und ins Tierheim nach Rottach-Egern gebracht. Trotz “Hochsaison” hab man, so Ecker-Schotte, noch einen Pflegeplatz organisieren können. Doch selbstverständlich sei das nicht.

Das Problem: solche Rettungsversuche können für den Nachwuchs in der aktuellen hochsensiblen Zeit den Tod bedeuten. Ecker-Schotte:

Ein sehr junges Kitz hat anfangs keinen Eigengeruch und wird deshalb in der Regel vom Beutejäger nicht wahrgenommen. Mit lauter Stimme fiept es nach seiner Mutter, wenn es hungrig ist. Dies führt leider immer wieder zu gut gemeinten Rettungsversuchen durch den Menschen.

So solle man ein Rehkitz unter keinen Umständen berühren und streicheln. Wenn möglich am Fundplatz belassen oder wieder dahin zurückbringen. Bei einem vermeintlich verlassenen Kitz am besten die Polizei rufen. Diese informiert dann den zuständigen Jäger.

Tierschützer warnen: Bitte nicht anfassen!

Und die Rottacher Tierschützerin schließt mit einem Appel: “Bitte betreten Sie keine Wiesen, Weideflächen, auch keine Schutz- und Ruhezonen an Uferbereichen. Geben wir dem wilden Nachuchs eine Überlebenschance!”


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme