Tegernseerstimme

Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben

Was man als Einsteiger über Trading wissen sollte

Von Extern

Mit dem An- und Verkauf von Finanzinstrumenten wie Wertpapieren in kurzer Zeit Geld zu verdienen, klingt verlockend. Beim sogenannten Trading beobachten Hobby- und professionelle Trader die Entwicklung der Märkte und spekulieren mehr oder weniger erfolgreich.

Wir verraten, wie beim Trading Gewinne erzielt werden, welches Vorwissen und Equipment Einsteiger benötigen und welche Risiken es zu beachten gilt.

Was bedeutet Trading?

Trading ist das englische Wort für Handel. Im Fokus steht das effiziente und kurzfristige Verdienen von Geld durch den schnellen Kauf und Verkauf von Wertpapieren, Währungen, CFDs (Contract for difference: Differenzkontrakten) und Zertifikaten.

Ziel der Trader ist die schnelle Gewinnmaximierung, wobei sich der Gewinn aus der Wertdifferenz aus dem Kauf und Verkauf ergibt – abzüglich der Transaktionskosten.

Trading – ein Glücksspiel?

Die Leistung eines Traders besteht darin, die Marktentwicklung der speziellen Finanzinstrumente vorauszusagen, die er erwirbt. Er kalkuliert das Risiko ein, Summen zu verlieren. Gleichzeitig setzt er jedoch auf die Chance, die Marktentwicklung zu seinem eigenen Vorteil zu nutzen und innerhalb eines Tages hohe Summen zu erwirtschaften.

Einen Trader zeichnet Fachwissen aus. Zudem verfügt er über gute Branchen- und Marktkenntnisse. Ein erfolgreicher Trader betreibt somit kein Glücksspiel, sondern spekuliert professionell.

Einsteiger hingegen verfügen weder über Trading-Erfahrung noch das notwendige Hintergrundwissen. Trading-Ausbildungen für Anfänger sind zu empfehlen – sie vermitteln Finanz- und Börsenwissen. In der Wissens- und Praxisvermittlung lernen Interessierte, ihr privates Vermögen durch Trading zu vermehren.

Wie wird beim Trading Gewinn erzielt?

Ein Trader benötigt einen Internetzugang und einen PC mit mehreren Bildschirmen. Hier meldet er sich auf der Handelsplattform an, auf der er sein Geld erwirtschaftet. Zeitgleich beobachtet er die Marktentwicklungen und die Wirtschaftsnachrichten, um den Verlauf der Kurse einschätzen zu können.

Da sich die Kurse schnell verändern können, verfügt ein professioneller Trader über eine hohe Konzentrationsfähigkeit und ein schnelles Reaktionsvermögen. Fallende Kurse werden rot gekennzeichnet, steigende Kurse grün.

Ein Trader erwirbt etwa ein Wertpapier und verkauft dieses im Falle eines Kursanstieges noch am selben Tag gewinnbringend. In diesem Fall handelt es sich um einen Intradayhandel.

Was benötigen Einsteiger, um mit dem Trading zu beginnen?

Wer Trading betreiben möchte, sollte Spaß am Spekulieren haben und über die Fähigkeit verfügen, sich in neue Thematiken einzulesen. Das Daytrading, bei dem An- und Verkäufe an einem Tag getätigt werden, ist für Menschen geeignet, die sehr risikofreudig sind und schnell Entscheidungen treffen können.

Welches Vorwissen benötigen Trader?

Trader verfügen zu Beginn ihrer Karriere über kein Vorwissen. Hier kann sich ein kostenloses Demokonto lohnen, wo An- und Verkäufe simuliert werden. Die ersten realen Trading-Erfahrungen gehen trotzdem immer mit einem hohen Risiko einher, Geld zu verlieren. Zudem ist der Lernprozess langwierig.

Welche Software benötigen Trader?

  • Risikomanagement-Softwares
  • Trading-Apps zur Vorhersage der Marktentwicklungen

 

Welche Risiken gilt es beim Trading zu beachten?

Da Einsteiger zu Beginn ihrer Trading-Karriere über kein Gespür für die Entwicklung der Märkte verfügen, sind ihre Spekulationen reine Glückssache. Einsteiger sollten mit Aktien handeln und vorsichtig sein, größere Summen einzusetzen.

Kleine Erfolge können dazu verleiten, risikofreudiger vorzugehen und im Anschluss an eine kurze Glücksphase große Summen zu verlieren. Hier sollte der Fokus auf dem Sammeln neuer Erfahrungen und dem Lernprozess liegen.

Professionellen Tradern wirft der Aktienhandel zu geringe Gewinne ab, weshalb sie sich auf Differenzkontrakte (CFDs) oder den Devisenhandel (Forex Trading) fokussieren. Bei beiden Vorgehensweisen investiert der Trader geringe Summen und nutzt den sogenannten Hebel: Hier kommt der Broker für einen großen Teil der Investition auf, wobei der Trader das Risiko der Kursschwankungen trägt. Dies ermöglicht sowohl hohe Gewinne als auch hohe Verluste und gilt als gefährlich.

Fazit

Trader tätigen schnelle An- und Verkäufe auf speziellen Trading-Handelsplattformen, während sie die Märkte beobachten. Die meisten Trader handeln mit Aktien. Geübte Trader handeln mit Devisen oder CFDs.

Einsteiger verfügen über kein Vorwissen und zudem fehlt ihnen das Gespür eines professionellen Traders, weshalb sie ein großes Risiko eingehen, kleine oder sogar größere Summe zu verlieren. Professionelle Trader arbeiten mit speziellen Tools und Software-Lösungen, aber auch sie gehen die ständige Gefahr des Geldverlustes ein.

Partner Content

Dieser Artikel steht nicht im Zusammenhang mit der Redaktion oder redaktionellen Inhalten.


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt


Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme