Tegernseerstimme
Banner Podcast Tal Stimmen
491

7-Tage-Inzidenz im Landkreis Miesbach

Corona-Newsticker für den Landkreis Miesbach
Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben

Sperrung bis Mitte November

Zur Aueralm braucht’s ab heute Umwege

Von Redaktion

Entlang des Fockensteinbergweges unterhalb der Aueralm wird gerodet. Ziel ist es mittelfristig einen gesunden Mischwald aufzuforsten. Witterungsbedingt mussten die Arbeiten und somit auch die Sperrungen verschoben werden. Heute geht’s los.

Auf dem Weg Richtung Aueralm werden Bäume gefällt – Wanderer und Biker müssen mit Sperrungen rechnen.

Im Bereich unterhalb der Aueralm müssen sich Wanderer und Fahrradfahrer auf Sperrungen einstellen. Eigentlich sollten die Holzfällungsarbeiten bereits in Gange sein, doch die Arbeiten mussten verschoben werden.

Anzeige | Hier können Sie werben

Vom 2.11.2021 bis zum 19.11.2021 muss nun ein Umweg genommen werden, um zur Aueralm zu gelangen. Um die Holzfällungen durchführen zu können, wird der Weg ab der Abzweigung zur „Saurüsselalm“ bis zum Kontenpunkt der Wanderwege „Fockensteinbergweg“ und „Weg in das Zeiselbachtal -Talweg-“ für den Gesamtverkehr gesperrt. Eine Umleitung gibt es über den Weg in das Zeiselbachtal, also vom Sonnenbichl zur Aueralm.

Samstags ab 13.00 Uhr, sowie Sonntags ganztägig wird die Sperrung für den Ausflugsverkehr aufgehoben. Da die Arbeiten jedoch stark witterungsabhängig sind, können immer wieder kurzfristige Änderungen auftreten.

Ursprünglicher Artikel vom 20. Oktober 2021 mit dem Titel „Weg zur Aueralm teilweise gesperrt“:

Ab Mitte dieser Woche kommt es am Fockenstein-Bergweg unterhalb der Aueralm zu Beeinträchtigungen für Wanderer und Fahrradfahrer. Dort soll nämlich ein neuer Mischwald entstehen. Bisher wachsen dort nur Fichten in Monokultur. Nun sollen Bäume gefällt werden, sodass wieder mehr Licht auf den Waldboden fällt und der Jungwald gut aufwachsen kann.

Schon vor einigen Jahren machte ein Streit um den Fockenstein-Bergweg Schlagzeilen. Damals drohten fünf Grundstücksbesitzer mit der Sperrung ihrer Loipen, da die Gemeinde einen Vertrag zum Unterhalt des Weges aufgekündigt hatte. Nach einigen Diskussionen konnte jedoch eine Einigung gefudnen werden, sodass die Gemeinde inzwischen wieder 3.000 Euro zuschießt.

Nun steht dort entlang des Weges eine große Veränderung an. „Der neu entstehende Mischwald kann die Herausforderungen des Klimawandels viel besser meistern als ein Wald, der nur aus einer Baumart besteht“, heißt es seitens der Bayerischen Staatsforsten.

Der rot markierte Bereich wird gesperrt. / Quelle: Bayerische Staatsforsten

Zudem sei besonders die Fichte anfällig für Borkenkäferbefall und Windwurfschäden. Die Wurzeln der Mischwaldbäume sollen den Waldboden stabilisieren und einen bestmöglichen Schutz vor Erosion bieten. „Außerdem wirkt der Wald und der Waldboden wie ein Puffer, der Regeneinträge erst verzögert wieder abgibt. Hochwasserschutz beginnt also bereits beim gesunden und gemischten Bergwald.“

Ab Mittwoch gesperrte Wege wegen Rodung

Ab morgen geht es schon los mit den Holzarbeiten des Forstbetriebs Schliersee am Fockenstein-Bergweg. Das Holz wird mit einer Seilkrananlage zum Forstweg transportiert. Um eine Gefährdung für die Waldbesucher auszuschließen, muss ein Sicherheitsbereich abgesperrt werden. Die voraussichtliche Sperrdauer beträgt etwa zwei Wochen.

Der Forstbetrieb Schliersee bittet um Verständnis, dass ein Zugang zur Aueralm aus dem Söllbachtal über den Fockenstein-Bergweg in dieser Zeit nicht möglich ist. Eine beschilderte Umleitung in Richtung Aueralm erfolgt über das Zeiselbachtal.


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt

Anzeige | Hier können Sie werben

Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme