Tegernseerstimme

Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben
Anzeige | Hier können Sie werben

Schuss vor den Bug für 21-jährigen Holzkirchner

Wegen Drogenhandels verurteilt

Von Anita Westphal

Marihuana, LSD und Ecstasy – Ein Holzkirchner hatte zwei Jahre lang einen schwunghaften Handel mit Drogen im Landkreis betrieben. Zwar scheint der 21-Jährige aus seiner Vergangenheit gelernt zu haben. Doch sein laxer Umgang mit Drogenscreenings und Terminen führte zu einem Urteil über eineinhalb Jahre Gefängnis – ohne Bewährung.

Wegen Drogenhandels musste sich ein 21-Jähriger gestern vor dem MIesbacher Amtsgericht verantworten
Wegen Drogenhandels musste sich ein 21-Jähriger gestern vor dem MIesbacher Amtsgericht verantworten

Die kriminelle Karriere des 21-Jährigen begann bereits mit 15. Diebstahl, Sachbeschädigung, „Erschleichen von Leistungen“ und schließlich der Besitz von Betäubungsmitteln brachten ihm 2013 jeweils zwei Wochen Jugendarrest ein. Damit flog Ende Oktober 2013 auch sein umfangreicher Drogenhandel auf.

In insgesamt 59 Fällen hatte er Betäubungsmittel erworben und gewinnbringend weiterverkauft. Selbst konsumiert hatte er nach eigenen Angaben lediglich Marihuana, probeweise Ecstasy. „Aufgehört habe ich, nachdem ich hochgenommen wurde“, beteuert der junge Mann.

Auflagen ignoriert

Das ist einer der Knackpunkte für das Miesbacher Schöffengericht. Bereits im Mai 2014 war der junge Mann wegen Diebstahls zu einer Jugendstrafe von sechs Monaten auf Bewährung verurteilt worden. Doch der Holzkirchner hatte sich nur bedingt an die Auflagen gehalten, war bei den vierteljährlichen Drogenscreenings nicht aufgetaucht, und hatte auch noch einen extra anberaumten gerichtlichen Anhörungstermin versäumt.

Der Richter zeigte zwar Verständnis für die Belastung durch Schule und Nebenjobs, mutmaßte jedoch: „Da könnte wegen eines möglichen positiven Screenings auch Methode dahinter stecken.“ Derzeit lebt der 21-Jährige bei seiner Mutter. Wie Dagmar Hofmann von der Jugendgerichtshilfe erläuterte, hatte er vorher bereits einige andere Stationen durch, vom Internat, über eine „Jungs-WG“ bis hin zu einem halben Jahre „auf der Straße“. Vergleichsweise komfortabel war wohl das Personalzimmer zu Zeiten seiner abgebrochenen Hotelfach-Lehre. Eine zweite Lehre als Restaurant-Fachmann war 2012 an der Pleite des Arbeitgebers gescheitert.

Bewusst ohne Bewährung

Derzeit besucht er erfolgreich die FOS in München. Ziel ist das Fachabitur im nächsten Jahr. „Es bezweifelt niemand, dass Sie etwas in der Birne haben“, meinte der Richter. Fester Wohnsitz, schulisches Engagement, sportliche Hobbys, Jobs, um Schulden abzutragen – all das zeigt in die richtige Richtung. Dennoch entschied das Schöffengericht nach Jugendstrafrecht auf eineinhalb Jahre Gefängnis – bewusst ohne Bewährung.

„Der Gang in die Berufung steht natürlich offen, aber ich habe keine Lust mehr, Ihnen nachzulaufen“, so der Richter. Die Screenings und die Termine mit dem Bewährungshelfer seien zwingend einzuhalten. Zu Gunsten des Angeklagten hätte gesprochen, dass er den Sachverhalt ohne Umschweife zugegeben habe, dagegen die erhebliche kriminelle Energie, die auf schädliche Neigungen hindeute.

Der Verteidiger hat bereits angekündigt, in die Berufung zu gehen. Der Schuss vor den Bug zeigte Wirkung. Sofort nach der Verhandlung machte sich der Holzkirchner auf den Weg zum Drogenscreening. Die Chancen, dass er die Gefängnisstrafe nicht antreten muss, stehen wohl günstig.

Anzeige | | Hier können Sie werben


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt


Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme