Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr

Skibetrieb allerorten

Weihnachtssonne lockte ins Tal

Es waren Weihnachtsfeiertage der besonderen Art: drei freie Tage, Sonne und Schnee pur. Die Liftbetreiber rieben sich die Hände. Doch auf und neben den Pisten gab es auch einige Unfälle.

Von allen Seiten wurde die Neureuth erstürmt.

Die zeitweiligen Staumeldungen am 1. Weihnachtsfeiertag auf der B318 zwischen Holzkirchen und Gmund deuteten es schon an: das Tegernseer Tal stand wieder hoch im Kurs. Selbst am Heiligen Abend nutzen viele Brettlfans die Bergbahnen am Spitzing und der Sutten. Schließlich gab es keine Möglichkeit mehr für Kurzentschlossene, in Geschäften für die Feiertage Verpasstes noch nachzuholen. So waren bereits am Vormittag sämtliche Parkplätze an beiden Abfahrten belegt.

Etwas entspannter war es an den beiden Weihnachtsfeiertagen. Dennoch sei man mit der Auslastung mehr als zufrieden, ist an den Kassen zu erfahren.

Ein kurzes Comeback des Winters

Wer es lieber schweißtreibender wollte, machte Skitouren auf einer weitgehend gesetzten, oft harschigen Schneedecke. Die Lawinengefahr ist mit Stufe 2 mäßig und die Bedingungen nahezu ideal. Auch im künftigen Bergsteigerdorf Kreuth waren alle Wege und Loipen gut besucht. Manche Wanderwege waren am Morgen stellenweise nach den kalten Nächten noch vereist. Daher sollten Stecken und gegebenenfalls leichte Steigeisen bei entsprechend anspruchsvollen Touren ins Gepäck.

Das Bergpanorama lockte viele Wanderer an.

Heute, am zweiten Weihnachtsfeiertag, fegte ab mittags ein frischer Föhnwind über die Berghöhen. Manche Wanderer verkrochen sich da lieber in die gemütlichen Stuben der Berghütten. So war wohl im beliebtesten Berggasthof des Tegernseer Tals, der Neureuth, drinnen auch kein Platz mehr frei. Auf der Terrasse in 1.264 Metern Höhe dagegen genoss man dick eingehüllt einen fantastischen Ausblick vom Großvenediger bis zur Zugspitze. Die Wirtsleute Barbara Nirschl und Thomas Gigl hatten gleich am ersten Tag nach den Betriebsferien alle Hände voll zu tun. Etwa 800 Gäste wollten kulinarisch versorgt werden.

Aber dies ist für die engagierten Pächter inzwischen Routine, das vielköpfige Team ist eingespielt. Wie anderenorts auch, wo man vom Tagestourismus lebt, der eben sehr wetterabhängig ist. So dürfte ab Donnerstag der Ansturm von Sonnenanbeter etwas nachlassen, denn für die nächsten Tage ist erst einmal wieder Schnee angesagt. Nach den sehr milden Feiertagen sorgt zur Wochenmitte ein Italientief in Verbindung mit einer Kaltfront für einen Wetterumschwung. Zuvor soll es am morgigen Mittwoch mit Föhnunterstützung noch einmal sehr warm werden.

Schwere Unfälle auf und neben der Piste

Die Schattenseiten dieses Bilderbuchwetters waren die Bergunfälle. Allein vier Einsätze an den Feiertagen waren von der Bergwachtstation Rottach-Egern zu bewältigen. So stürzte laut Pressesprecher auf der Wallbergrodelbahn am Heiligen Abend gegen 14:30 Uhr ein Kind, das in die Garmischer Kinderklinik geflogen wurde. Am ersten Weihnachtsfeiertag zog sich ein Skifahrer auf der Sutten eine Knieverletzung in den Mittagsstunden zu und musste ins Krankenhaus Agatharied eingeliefert werden. „Heute, am 26. Dezember, waren zwei Einsätze. Auf der Wallbergrodelbahn verletzte sich ein 66-Jähriger am rechten Sprunggelenk. Er wurde mit dem Hubschrauber nach Agatharied geflogen. Etwa zeitgleich verunglückte ein 11-Jähriger auf der Sutten. Diagnose: Verletzung des rechten Knies“, so die Bergwacht

Ein schwerer Verkehrsunfall wurde am ersten Weihnachtsfeiertag gemeldet. Zwischen Miesbach und Irschenberg kam es am Montagnachmittag auf der B472 zu einem Frontalzusammenstoß bei der Ortschaft Jedling. Ein Kiefersfeldener geriet aus bisher noch ungeklärter Ursache mit seinem Audi in einer Rechtskurve auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort mit dem Skoda eines Raublingers. Dieser musste mit schweren Verletzungen mit einem Hubschrauber in ein Krankenhaus nach München geflogen werden. Während die Familie des Unfallverursachers nur leicht verletzt in ein Krankenhaus nach Bad Aibling gebracht wurde. Die Straße musste zeitweise komplett gesperrt werden. Der Sachschaden an beiden Fahrzeugen beträgt laut Polizei in Miesbach insgesamt etwa 40.000 Euro.

Eindrücke von den Weihnachtsfeiertagen:

Von allen Seiten wurde die Neureuth erstürmt.
Selbst an der Hauswand war es zugig.
In den Stuben: eng aber warm.
Bereits gegen 14 Uhr gab es kaum noch Wartezeiten am Suttenlift.
Bereits gegen 14 Uhr gab es kaum noch Wartezeiten am Suttenlift.
Die Tegernseer Bergterrasse bot heute einen fantastische Bergblick.


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Anzeige | Hier können Sie werben
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme