Weißachdamm - Anwohner beschwert sich

Wurden gesunde Bäume gefällt?

Bereits im Dezember mussten Spaziergänger an der Weißach wegen der Baumarbeiten Spießruten laufen. Nun finden schon wieder Fällungen statt. Was ist da los?

Etliche Bäume liegen bereits gefällt am Uferrand.

Am Weißachdamm in Rottach-Egern rollt derzeit ein Bagger. Am Rande der Holzbrücke liegen bereits etliche Bäume gefällt am Uferrand. Schon Ende letzten Jahres wurde an eben dieser Stelle etliches Baummaterial geschnitten. Das Wasserwirtschaftsamt hatte zwischen der Mündung und der Weißach Alm nicht mehr standsichere Bäume und Gehölze an den Ufern der Weißach entfernt. Bis zu sechs Wochen sollten die Arbeiten dauern. Währenddessen waren die Uferwege nur abschnittsweise begehbar.

Nun erreichte uns die erboste E-Mail eines Anliegers: „Schon wieder werden gesunde Bäume umgeschnitten? Warum?“ Wir haben bei der zuständigen Flussmeisterstelle in Miesbach nachgefragt. Der Flussmeister Stefan Neudert gab Auskunft:

„Wir setzen derzeit die Verkehrssicherungsmaßnahmen aus dem Dezember fort. Das schlechte Wetter hat uns leider einen Strich durch die Rechnung gemacht.” Auch gestern habe man wegen des vielen Neuschnees wieder aussetzen müssen.

Die Wege an der Weissach sollen weiter sicher bleiben.

Im vergangenen Jahr hatte das Wasserwirtschaftsamt Rosenheim während einer der regelmäßig erfolgenden Kontrollen festgestellt, dass etliche Eschen am Uferrand vom so genannten Eschentriebsterben befallen waren. Dabei handelt es sich um eine Pilzerkrankung, die dazu führt, dass die Bäume ihre Standsicherheit verlieren. Bäume drohen in den Fluss oder auf den Weg zu kippen. Die Tegernseer Stimme berichtete bereits im Dezember darüber.

Es werden keine gesunden Bäume gefällt.

Je nachdem, wie es das Wetter zulässt, werden die Baumarbeiten nach und nach fortgesetzt. Neben den kranken Bäumen wird gleichzeitig auch Holz entfernt, das den Fluss der Weissach behindert. Stefan Neudert hofft, die Baumaßnahmen bald abschließen zu können. Aber das wird wohl vom Schneefall der kommenden Woche abhängen.

Gemüsehändler, die frisches Obst nach Hause liefern, Restaurants, die Tagesgerichte durch offene Fenster verkaufen: Unternehmen im Oberland werden erfinderisch im Überlebenskampf gegen die Corona-Krise. Nur müssen die Menschen im Tegernseer Tal und darüberhinaus auch von diesem Erfindungsreichtum erfahren.

Um diese über den ganzen Landkreise verteilten Angebote übersichtlich zu bündeln, hat die TS eine Karte entwickelt: “das Tegernseer Tal schafft's” vernetzt kleine Unternehmer mit ihren Kunden. Wenn Sie, gegen einen Unkostenbeitrag, mit in der Karte und auf der Tegernseer Stimme aufgenommen werden möchten, melden Sie sich direkt bei uns.

Martina von Dall`Armi E-Mail martina@tegernseerstimme.de Tel 08022 / 509 21 20

Anzeige | | Hier können Sie werben

Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Nettiquette

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme