Tegernseerstimme

Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben

Risiken durch abgelagerte Öle und Salze

Wenn Schnee zur Gefahr wird

Von Christopher Horn

Die starken Schneefälle der vergangenen Wochen haben nicht nur im Straßenverkehr für Behinderungen gesorgt. Auch Haus- und Grundstücksbewohner wissen derzeit kaum, wo sie die Schneemassen ablagern sollen. In den See oder die Flüsse im Tegernseer Tal darf der Schnee aber nicht gekippt werden. Fischsterben könnte die Folge sein.

Das Landratsamt warnt davor, verunreinigten Schnee in die Gewässer im Tal zu kippen
Das Landratsamt warnt davor, verunreinigten Schnee in die Gewässer im Tal zu kippen.

Das Landratsamt Miesbach bittet alle Verantwortlichen, den Schnee auf keinen Fall in Gewässer, auch nicht im Uferbereich oder auf gefrorenen Wasserflächen, abzuladen. „Wir haben in den vergangenen Jahren wiederholt darauf hingewiesen, dass diese Art der Schneebeseitigung aus wasserwirtschaftlicher Sicht eine große Gefahr darstellt, unabhängig von der rechtlichen Unzulässigkeit“, betont Sprecher Gerhard Brandl.

Der abgeräumte Schnee kann durch Tausalze, Öl- und Abriebrückstände sowie Splitt oder Sand verunreinigt sein. Diese Schadstoffe werden durch nicht erlaubte Ablagerung direkt in Gewässer eingebracht. „Diese Verschmutzungen können schlimmstenfalls ein Fischsterben auslösen“, heißt es von Expertenseite.

Fischsterben als mögliche Folge

„Gerade im Winter führen viele Fließgewässer wenig Wasser, die Schadstoffe treten dadurch wesentlich konzentrierter auf“, so das Landratsamt in einer Mitteilung. Aufgrund der starken Schneefälle der vergangenen Wochen wächst bei den Behörden daher die Sorge. „Es kann Probleme bei der Fischbrut geben, wenn der verunreinigte Schnee in die Gewässer gelangt“, erklärt auch der Tegernseer Fischermeister Christoph von Preysing.

Weiterhin kann durch Schneemassen der Querschnitt von Fließgewässern erheblich eingeengt werden. Bei Schneeschmelze und Tauwetter, verbunden mit Hochwasserabflüssen, könnten Überschwemmungen und Ausuferungen die Folge sein. Letztlich wird den Gewässern durch das spätere Abtauen der eingebrachten Schneemassen auch Wärme entzogen.

Das dadurch sich bildende Grundeis kann ebenfalls zu einem Fischsterben führen. Im Interesse einer intakten Umwelt bittet das Landratsamt daher alle Verantwortlichen, Räumschnee nur auf dafür geeigneten Flächen zu lagern.


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt


Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme