Tegernseerstimme
Newsletter Tegernseer Stimme Anmeldung
Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben

Moderne Zeiten im Wiesseer Gemeinderat

Im Herbst kommen die Tablets

Von Klaus Wiendl

Aktualisierung vom 11. Juli / 10:58 Uhr
Vor rund einem Monat einigten sich die Wiesseer Gemeinderäte im Zuge eines Ratsinformationssystems auf eigene Tablets.

Ob der Kosten kamen allerdings Zweifel an der Angemessenheit dieser Maßnahme auf. Doch Geschäftsleiter Michael Herrmann ist überzeugt: „Es rechnet sich.“

Wie Rottach-Egern will jetzt auch Wiessee ein Ratsinformationssystem einführen.
Wie Rottach-Egern will jetzt auch Wiessee ein Ratsinformationssystem einführen. Zusätzlich dazu sponsert die Gemeinde auch die nötigen Tablets.

Nach dem Beschluss des Gemeinderats im Juni, sich an ein Ratsinformationssystem heranzuwagen, bekam das Gremium nun gestern konkrete Zahlen auf den Tisch. Geschäftsleiter Michael Herrmann bezifferte die einmaligen Gesamtkosten auf 6.200 Euro brutto.

Kosten amortisieren sich

Darin eingeschlossen seien die Geräte, die entsprechende Software und die Installationskosten, welche mit 1.700 Euro einkalkuliert wurden. Da jedem Gemeinderat eine Technikpauschale für Virensoftware und Zubehör zugestanden wird, käme auf die Gemeinde eine jährliche Belastung von 1.428 Euro zu. Dies rechne sich aber, da sich in neun Jahren die Kosten amortisiert hätten.

Denn den Ausgaben, so Herrmann, „stehen die Kopierer- und Papiereinsparungen sowie die Arbeitszeiten eines Mitarbeiters entgegen, der pro Sitzung mehrere Stunden mit dem Kopieren und Verteilen der Sitzungseinladungen beschäftigt ist.“

Keine anonymen Anfragen

Außerdem biete das System einen elektronischen Briefkasten für Bürgeranfragen. Auch Kommentare auf der gemeindlichen Homepage wären dann möglich. Aber bitte nur mit vollem Namen, keinesfalls anonym, war die einhellige Forderung der Gemeinderäte.

Befriedigt stellte Florian Sareiter (CSU) fest: „Das neue Ratsinformationssystem rechnet sich, auch wenn es ein bisschen dauert.“ Nach den Sommerferien will Herrmann die Gemeinderäte mit den Tablets vertraut machen. Er ist sich sicher, „dass das neue Info-System zweifelsohne einen erheblichen Mehrwert für die einzelnen Mitglieder darstellt.“

Ursprünglicher Artikel vom 12. Juni mit der Überschrift: “Tablets für alle Wiesseer Gemeinderäte”
Der Trend des gewohnten Trotts aus Fax, Brief und Ausschusssitzung hat in Bad Wiessee wohl schon bald ein Ende. Dafür werden die neuen Möglichkeiten der modernen Technik mehr und mehr genutzt.

In der jüngsten Sitzung des Wiesseer Gemeinderats wurden die Mitglieder über das sogenannte Ratsinformationssystem informiert. Damit sollen mehr Transparenz gewährleitstet und Kosten gespart werden.

In der jüngsten Wiesseer Gemeinderatssitzung wurde über die Einführung eines Ratsinformationssystems beraten. Diesmal war Hans Steinberger, Vertreter der Firma Living Data, die für dieses System in der Gemeinde Bad Wiessee zuständig sein soll, anwesend, um die Ratsmitglieder ausführlich über Anschaffung und vor allem Nutzung des RIS zu informieren.

Hauptsächlich würde die Arbeit in der Gemeinde deutlich vereinfacht. Aber auch Papier und Kosten würden dadurch gespart, so Steinberger. In dem Bereich, der ausschließlich dem Gemeinderat zur Verfügung steht, haben die Mitglieder außerdem Zugriff auf alle Dokumente. Dieser Bereich ist mit einem Passwort geschützt. Auf diese Weise hat Mithilfe eines Notebooks oder Tablets dann jeder Gemeinderat jederzeit Zugriff auf die digitalen Sitzungsunterlagen.

Digitalisierung auf dem Vormarsch

Steinberger erklärte anhand seines mitgebrachten iPads die Nutzung und Vorteile der App. Bürgermeister Peter Höß stellte zu Beginn die Frage, wie viele Gemeinden dieses System denn schon nutzten. Steinberger erklärte, dass in Bayern mittlerweile rund 330 Verwaltungen mit dem RIS arbeiten und stellte fest: „die Tendenz bei den Gemeinden geht eindeutig in Richtung digital“.

Vize-Bürgermeister Robert Huber (SPD) zeigte sich überzeugt und unterstrich die Notwendigkeit eines solchen Systems: „Wir müssen da sicherlich ein Stück moderner werden. Ich denke, das ist der richtige Weg.“ CSU-Mitglied Florian Sareiter stimmte dem Projekt ebenfalls zu, stellte aber die Frage bezüglich der Transparenz und wie man die Bürger direkt im System miteinbeziehen könnte. Die Antwort: Im Prinzip ist alles möglich.

In dem Bereich des Systems, der Bürgern öffentlich zugänglich ist, können öffentliche Sitzungsprotokolle zum Download zur Verfügung gestellt werden. Außerdem kann man sich über die verschiedenen Gremien, den Gemeinderat und alle anderen Ausschüsse informieren. Des Weiteren ist die Suchfunktion der Seite ein wesentlicher Vorteil für die Bürger: Beim Eingeben eines beliebigen Suchbegriffs stellt das System alle relevanten Informationen, Protokolle und Beschlüsse zu dem gewünschten Begriff als PDF-Datei zur Verfügung. Peter Höß ist überzeugt:

Wichtig ist vor allem, dass wir hier von unserer Papierflut wegkommen. Und die Suchfunktion vereinfacht unsere Arbeit und die Transparenz gegenüber unseren Bürgern sehr.

Dennoch waren nicht alle Ratsmitglieder auf Anhieb überzeugt. Beate Meister (ran-Fraktion) äußerte erhebliche Bedenken, wenn man sich ausschließlich an besagten Anbieter binde. Sie scheut vor allen Dingen die hohen Kosten und die geringe Flexibilität. Tatsächlich wurden bisher keine Angebote von anderen Dienstleistern eingeholt.

Insgesamt kommen mit der Anschaffung dieses neuen Systems Kosten in Höhe von 3.740 Euro auf die Gemeinde zu – zuzüglich Wartungsgebühren, Updates und zweitägiger Arbeitszeit. Trotz der Bedenken Meisters plädierte Josef Brenner (FWG) dafür, den eingeschlagenen Weg beizubehalten: „Wir sollten da jetzt nichts ändern, wo wir doch seit Jahren sehr gute Erfahrungen gemacht haben.“

Tablets für alle Gemeinderäte

Bedingungen für diese technische Neuerung wäre ein WLAN-Hotspot im Sitzungssaal und die Verfügbarkeit eines Tablets für jedes Mitglied. Ersteres ist ohnehin schon gewährleistet. Und auch für die Anschaffung einiger Tablets für die Gemeinderäte wird künftig gesorgt. Die Kosten dafür übernimmt indirekt die Gemeinde durch eine sogenannte Technikpauschale.

Diese wird über die gesamte Legislaturperiode monatlich an die Gemeinderatsmitglieder gezahlt. „Die Kosten eines Tablets wären durch diese Zahlungen ungefähr gedeckt“, meint Bürgermeister Höß. Dieses Vorgehen hat vor allem steuerliche Vorteile. Die Hälfte der Räte verfügt darüber hinaus ohnehin bereits über ein solches Gerät.

Am Ende entschied sich der Rat dafür, das neue System einzuführen. Höß war zufrieden mit dem Ergebnis: „Wir sollten uns wirklich den Zeichen der Zeit beugen.“ Wann das System nun allerdings tatsächlich starten soll, steht derzeit noch nicht endgültig fest.


Unternehmen aus unserer Region

Aktuelle Jobangebote aus der Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme