Tegernseerstimme

Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben
Anzeige | Hier können Sie werben

Nächste Gemeinderatssitzung in Gmund

Wie geht es weiter mit dem Volksfest?

Von Steffen Greschner

Hinter verschlossenen Türen entschied der Gmunder Gemeinderat am 18. Juni, den Vertrag mit Gastronom Bastian Schuhmann nach nur einem Jahr aufzulösen. Schuhmann hatte heuer als Wirt das Festzelt auf dem Volksfest betrieben. Doch es gab massive Kritik aus der Bevölkerung.

Trotz allem soll es eine Zukunft für das Gmunder Volksfest geben. Wie das Konzept für die kommenden Jahre aussehen könnte, darüber entscheidet der Gemeinderat am Dienstag.

volksfest gmund 2013 breit
Beim Anstich des diesjährigen Volksfestes war noch alles gut.

„Unbelehrbar“, „unhöflich“, „ungenießbar“ ‒ viel Kritik musste sich Festwirt Bastian Schuhmann für die Organisation des Festzeltes auf dem diesjährigen Volksfest anhören. Im Mittelpunkt standen vor allem die Qualität des Essens und der Service. Die Konsequenz: nach nur einem Versuch löste die Gemeinde den Vertrag mit Schuhmann auf und machte so Gebrauch von einer einjährigen Rücktrittsfrist.

Der Hauptgrund für die Entscheidung sei, so Geschäftsleiter Alfons Besel im Juni auf Nachfrage, vor allem die Bewirtung im Zelt gewesen.

Die Bedienungen waren leider nicht willens und sehr unfreundlich.

Umstrittener als die Auflösung des Vertrages war allerdings die Ausrichtung des zukünftigen Volksfestes. Das Gremium sei sich zwar bei der nicht-öffentlichen Beratung ‒ bis auf zwei Gemeinderäte, die die Veranstaltung als nicht mehr zeitgemäß bezeichneten ‒ schnell einig gewesen, dass das Fest weiter bestehen bleiben soll.

Doch am Konzept müsse nun stark gearbeitet werden, wie Besel weiter erklärte. „Die letzten Jahre war das Wetter schlecht, und man hat die nicht so guten Besucherzahlen auf das Wetter geschoben. So hat man den wirklichen Kern des Problems wohl nicht erkannt.“

Wie sieht das Konzept aus?

Vieles stand nun in den vergangenen drei Monaten auf dem Prüfstand: Dauer des Festes, Organisation der Schausteller oder auch der Termin. Eine Möglichkeit wäre es beispielsweise das Volksfest auf Ende Mai zu verschieben. Dann wäre es wieder das erste Fest der Saison und terminlich vor allem nicht so nah dran an den Waldfesten, die mittlerweile im Sommer die Hauptattraktion am Tegernsee darstellen.

Auf welches Konzept für die nächsten Volksfeste sich der Gmunder Gemeinderat nun genau geeinigt hat, dürfte am Dienstag klar werden. Dann berät das Gremium ab 19 Uhr über die weitere Vorgehensweise. Auf der Tagesordnung stehen auch Themen wie kostenloses Busfahren für Gäste und der Jahresabschluss.

Nächste Gemeinderatssitzung in Gmund.
Die Tagesordnung auf der nächsten Gemeinderatssitzung in Gmund.

Anzeige | | Hier können Sie werben


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt


Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme