Wie werde ich leere Druckerpatronen los?

Es könnte so einfach sein. Der Toner oder die Patrone ist praktisch leer – also ab damit in den Restmüll. Das ist allerdings keine gute Idee. Wie so viele Dinge, ist auch die Entsorgung von Druckerpatronen bzw. Tonerkartuschen behördlich geregelt. Das Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrWG) verpflichtet die Verbraucher, Abfälle zu trennen. Recyclebare Stoffe sollen so wiederverwertet werden und in den Kreislauf zurückgehen. Zu den recyclebaren Stoffen zählen auch Patronen und Toner. Daher gehören Druckerpatronen in den Wertstoffcontainer.

Ab in den Wertstoffcontainer

Auch, wenn die Wertstoffcontainer nicht immer leicht zu finden sind, wie die Tegernseer erfahren mussten, lohnt sich der Weg. Durch zahlreiche Baustellen wechselten im Tegernseer Land ständig die Standorte der Müll- und Wertstoffcontainer. Wenn es auch erschwert ist, Wertstoffcontainer zu entdecken, der Weg spart im Endeffekt Geld. Für unsachgemäße Entsorgung drohen Bußgelder, die im Bußgeldkatalog geregelt sind. Je nach Bundesland, können sie heftig ausfallen. In der Regel liegen sie zwischen 50 und 500 Euro. Bei giftigen Rückständen werden sogar bis zu 2.500 Euro fällig. Aber es gibt auch Alternativen zur Entsorgung.

Zurück zum Hersteller

Alternativ zur Entsorgung über die Werstoffhöfe, bleibt der Weg zurück zum Hersteller oder Händler. Heute, im digitalen Zeitalter, muss der Weg nicht mehr direkt zum Elektrofachmarkt gehen. Wer Zeit und Sprit sparen, unabhängig von Öffnungszeiten sein möchte, bestellt die Druckerpatronen und Toner bequem online. Das Praktische ist, sie gehen auch online zurück. So bietet beispielsweise prindo einen Recyclingservice an. Das bedeutet, prindo nimmt leere Patronen gratis zurück.

Leere Druckerpatronen verkaufen

Elektrofachmärkte und Wertstoffhöfe verkaufen die gesammelten Patronen an Refill-Hersteller. Wer Muße hat und den Aufwand nicht scheut, kann auch direkt den Refill-Anbieter aufsuchen und seine Patrone oder seinen Toner verkaufen. Viel Geld gibt es nicht dafür. Zwischen 40 Cent und 4,50 Euro sind die Refill-Hersteller bereit, zu bezahlen. Das hängt auch davon ab, was zurückgegeben wird. Leere Tonerkartuschen sind wenig wert, Patronen mit Chip hingegen sind beliebt. Anbieter gibt es verschiedene, wie geldfuermuell.de und druckerpatronen-leergut.de.

Zurück in den Kreislauf – Refill oder Rebuilt

Alles richtiggemacht. Die Druckerpatronen oder Tonerkartuschen sind sachgemäß entsorgt und gehen jetzt zurück in den Kreislauf. Jetzt kommen sie als Refill Patronen auf den Markt. Qualitativ stehen sie der Originalpatrone kaum nach, sind aber etwas günstiger. Wiederaufgefüllte Tonerkartuschen kommen als Rebuilt zurück in den Handel. Hier ist allerdings Vorsicht geboten. Die hochwertig recycelten Kartuschen zeichnen sich durch ausgetauschte bewegliche Teile aus. Preislich sind sie etwas günstiger als das Original. Die billigen Rebuilt-Kartuschen haben meist nur aufgefülltes Tonerpulver.


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme