Tegernseerstimme
SEE
21°

Keine Genehmigung für Haus am "Franzosenwald"

Wiessee gibt Bäumen den Vorzug

Die Hanglage unterhalb des ‘Franzosenwaldes’ am Ortseingang von Bad Wiessee ist begehrt. Inzwischen thronen dort Luxusvillen. Nun soll an der Stelle ein weiteres Haus gebaut werden, doch es gibt ernste Bedenken.

An diesem Steilhang in Bad Wiessee soll zwischen zwei “schützenswerten” Laubbäumen ein Wohnhaus entstehen.

Das Grundstück in der Anton-von-Rieppel-Straße, das bebaut werden soll, sei schon seit vielen Jahren ein „Objekt baurechtlicher Spekulationen“, so Bauamtsleiter Helmut Köckeis am Dienstagabend im Wiesseer Bauausschuss. Bereits vor sechs Jahren sollten am Hang unterhalb des sogenannten Franzosenwaldes zwei kleinere Wohnhäuser entstehen, doch die Gemeinde hatte das Ersuchen ans Landratsamt weitergeleitet.

Danach versuchte es der Eigentümer erneut. Diesmal mit einem „größeren Wohnhaus auf der Kuppe“, so Köckeis. Die Gemeinde machte dafür zur Bedingung, dass das Vorhaben mit den beiden Häusern zurückgenommen wird. Inzwischen steht die Villa, sie „sieht sauber aus und steht gut da“, betonte der Bauamtschef.

Vage Aussagen

Doch jetzt soll auch noch im unteren Teil des Hangs ein zusätzliches Wohnhaus entstehen, mit zwei Geschossen und einer Größe von acht auf elf Metern. Das Gebäude würde von mächtigen Bäumen eingerahmt werden, einer Linde und einer Rotbuche. Beide sind aus Sicht der Gemeinde bei Baugenehmigungen auf dem Areal zu schützen. Dies sei bei einem Ortstermin besprochen worden.

Es ging vor allem um den „unverhältnismäßig großen Eingriff“ in den Hang mit einer „mächtigen Stützmauer“, erklärte Köckeis. Diese habe bei ihm zu „gemischten Gefühlen“ geführt. Deshalb könne die Gemeinde einer weiteren Bebauung nicht zustimmen. Vor allem auch deswegen, weil die Aussage, den wertvollen Bäumen würde „nichts passieren“, dem Bauamtsleiter „zu vage“ erschien.

Ein anderer Punkt sei dagegen die Wirkung als Präzedenzfall.

Wenn man hier ein weiteres Gebäude zulässt und das Areal nachverdichtet, könnte es zu einer Kettenreaktion der Nachbarn kommen.

Deshalb solle die Gemeinde den Vorbescheid ablehnen und ihn ans Landratsamt weiterleiten. Ohne Aussprache folgten die Mitglieder des Bauausschusses dem Vorschlag einstimmig.


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme