Tegernseerstimme
Newsletter Tegernseer Stimme Anmeldung

Temperatur Tegernsee 19, 9°C

Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben

Gemeinderat segnet Haushalt ab

Wiessee hängt am Tropf seiner Spielbank

„Das Jahr 2013 ist viel besser zu Ende gegangen, als anfänglich berechnet“, stellte Bürgermeister Peter Höß (Wiesseer Block) erleichtert fest, als der Haushalt von Kämmerer Franz Ströbel zur Abstimmung vorgelegt wurde.

Allein 2,7 Millionen Euro flossen im vergangenen Jahr als Spielbankabgabe an Bad Wiessee. 550.000 Euro mehr als noch 2012. Auch heuer sprudelt die Geldquelle Casino. Nur die wichtige Frage nach alternativen Einnahmequellen kann derzeit niemand beantworten.

Direktorin Antje Schura erklärte den positiven Trend.
Spielbank-Direktorin Antje Schura macht zwei Faktoren verantwortlich für den Aufwärtstrend ihres Hauses.

Die Wiesseer Spielbank konnte ihren Bruttospielertrag auf 20,7 Millionen Euro steigern. „Zum Halbjahr lagen wir wiederum mit 100.000 Euro über den Zahlen des Vorjahres“, so ein zufriedener Bürgermeister. Geschuldet sei dies allein der Tatsache, dass Glücksspieler in der Spielbank nun ihre Kreditkarten einsetzen könnten. Davon hatte Bürgermeister Peter Höß das Bayerische Innenministerium vor zwei Jahren überzeugen müssen.

Bis dahin bekam ein Spieler aus dem Geldautomaten am Spielbankeingang bestenfalls das Tageslimit von 1.000 Euro. „Das führte dazu, dass potenzielle Spieler aus Russland oder den Emiraten die Spielbank gemieden haben“, sagte Höß der Tegernseer Stimme schon vor geraumer Zeit.

Und auch Spielbank-Direktorin Antje Schura erklärte im Oktober vergangenen Jahres, dass die Bezahlung per Kreditkarte einer von zwei Faktoren sei, der geholfen habe, den lange Zeit abwärts zeigenden Trend umzukehren. Gleichzeitig, so Schura, habe die Regierung im Juli 2012 den Glücksspielstaatsvertrag geändert. „Dadurch wurde auch das Werbeverbot wieder etwas gelockert. Das hat uns bestimmt sehr geholfen und wir konnten viele neue Erstkunden gewinnen.“

Immer noch eine der höchst verschuldeten Gemeinden Bayerns

Auch die Opposition zeigte sich am vergangenen Donnerstag nicht unzufrieden mit dem Ergebnis. „Dass die Spielbank 1,5 Millionen Euro netto abwirft, ist positiv“, meinte Florian Sareiter (CSU), „doch wie bekommen wir neue Einnahmen? Das meiste Geld aus dem Erlös des ehemaligen Spielbankgeländes ist leider in die Rücklagen geflossen statt in die Schuldentilgung.“

Damit traf Sareiter des Pudels Kern: Bad Wiessee ist mit knapp 31 Millionen Euro eine der höchst verschuldeten Gemeinden Bayerns. Da half es auch wenig, dass es im vergangenen Jahr mit 1,2 Millionen Euro höhere Einnahmen, zumindest bei der Gewerbe- und Einkommensteuer, gab. Sareiters Frage nach neuen Geldquellen konnte ihm zwar niemand beantworten, doch der Haushalt des Kämmerers mit insgesamt 32,3 Millionen Euro wurde einstimmig angenommen.

Noch ist die Gemeinde aber nicht auf den Hund gekommen, denn die müssen sich im Ort kräftig vermehrt haben. Um gut 50 Prozent stiegen die Einnahmen aus der Hundesteuer. Von 15.100 auf 23.048 Euro im vergangenen Jahr. Aber auch sie sorgen nicht dafür, dass Wiessee finanziell besser dasteht. Alles steht und fällt mit der geplanten Therme.


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Nettiquette





Tegernseerstimme

Tegernseerstimme