Schwere Vorwürfe gegen die kbo:
Warum musste Dominik sterben?

Der 26-Jährige soll sich wegen Selbstmordgedanken in eine psychiatrische Einrichtung eingewiesen haben. Er soll auf einer Behindertentoilette verstorben sein. Jetzt äußert sich die kbo.

Seit Samstag suchte die Polizei nach dem 26-jährigen Rollifahrer. / Quelle: Adobe Stock, Von studio v-zwoelf

Auf unsere Fragen, ob es sich bei dem Betreffenden um den vermissten Dominik handle, verweist die kbo-Lech-Mangfall-Klinik auf die Einhaltung der Persönlichkeitsrechte und schreibt nur von “Patient”. Hier die E-Mail im Wortlaut:

Stellungnahme kbo

“Am Dienstag, 18.7.2023 wurde auf einer Behindertentoilette im Erdgeschoss der kbo-Lech-Mangfall-Klinik Agatharied ein Patient leblos aufgefunden. Der Patient war aufgrund einer akuten seelischen Krise am Freitagabend, 14.7. in Begleitung des Rettungsdienstes freiwillig in die kbo-Lech-Mangfall-Klinik gekommen. Er wurde zunächst auf der geschlossenen Station aufgenommen, dort entsprechend engmaschig überwacht und erst nach Stabilisierung seines Zustandes und ärztlicher Rücksprache am Samstag auf eine offene Station verlegt. Hinweise für eine akute Gefährdung lagen zu dem Zeitpunkt nicht vor. 

Nachdem der Patient bei den Routinekontrollen am Samstagabend, 15.7. nicht auffindbar war, wurde umgehend die Polizei verständigt. Durch das eigene Personal wurden die Räumlichkeiten auf den Stationen der kbo-Lech-Mangfall-Klinik Agatharied durchsucht. Die Polizei durchsuchte die gesamte Klinik mit Suchhunden. “

Ebenfalls geht die kbo in ihrer Mitteillung auf den Fundort ein: “die Behindertentoilette liegt im Erdgeschoss der kbo-Lech-Mangfall-Klinik außerhalb der Stationen nahe dem Therapiebereich. Dieser wird von Patienten an Wochenende nicht genutzt. Deshalb wird diese Toilette an Wochenenden auch nicht gereinigt. Warum die Suchhunde, die das ganze Klinikum durchsucht haben, hier nicht angeschlagen haben, ist uns nicht bekannt.”

Meldung, 19. Juli 2023

Draußen suchen Hunde eine Spur, Angehörige und Polizisten fahren alle Wege ab. Wir veröffentlichen eine Vermisstenmeldung, die hunderte Mal geteilt wird. Der ganze Landkreis nimmt Anteil am Verschwinden des 26-jährigen aus Irschenberg.

Am Freitag soll sich Dominik selbst eingeliefert haben, wegen Suizidgedanken. Das erzählt sein Onkel Fritz Schäffler. Einen Tag später soll er bereits auf die Normalstation verlegt worden sein. Samstagnachmittag wird Dominik als “abgängig” gemeldet; so schildert Schäffler die letzten Tage von Dominik. Die Suchaktion beginnt. Doch während Dutzende Menschen den jungen Rollstuhlfahrer im Landkreis suchen, stirbt er im Krankenhaus auf einer Behindertentoilette. Das schreibt sein Onkel auf Facebook und erhebt schwere Vorwürfe:

“Unser Dominik wurde nach dreitägiger Suche, nachdem er sich freiwillig wegen Selbstmordgedanken […] einweisen ließ, leblos auf der Behinderten-Toilette im Krankenhaus aufgefunden. Das kann doch nicht sein, dass ein Mensch mit solchen Vorzeichen nach einem Tag, einfach und ohne dass die nahen Angehörigen informiert werden, auf die normale Station verlegt wird und dann sein Ende auf einer Toilette sucht und drei Tage dort nicht gefunden wird. Es wurde anscheinend intensiv nach ihm gesucht … Wo war das Personal? Wo der Sicherheitsdienst, der Putzdienst, die Polizei?? Das dort nicht rechtzeitig nachgesehen wurde, ist ein Skandal sondersgleichen!!”

Zur Einordnung: Das Krankenhaus Agatharied und die Die kbo-Lech-Mangfall-Klinik Agatharied sind zwei unterschiedliche Einrichtungen, die jedoch geografisch beieinander liegen. Die kbo ist ein Fachkrankenhaus für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik:

Wo genau sich die Toilette befindet, auf der der junge Mann (nach Angaben des Onkels) gefunden wurde, ist ebenfalls noch unklar.

In einem Telefonat mit Schäffler sagt er: “Wir wollen, dass das nicht noch jemanden passiert, der im Landkreis mit Hundestaffeln und Rettungsaufgebot gesucht wird, und dann im Krankenhaus in der Behindertentoilette aufgefunden wird.”

Anmerkung der Redaktion


Normalerweise berichten wir nicht über Suizide; es sei denn, es liegen besondere Umstände vor, das ist hier der Fall. Wenn Sie sich selbst betroffen fühlen, kontaktieren Sie bitte umgehend die Telefonseelsorge (www.telefonseelsorge.de). Unter der kostenlosen Hotline 0800-1110111 oder 0800-1110222 erhalten Sie Hilfe von Beraterinnen und Beratern, die in vielen Fällen Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen konnten

Ursprüngliche Meldung

Seit Samstagnachmittag wurde ein 26-Jähriger vermisst. Er wurde zuletzt in Hausham gesehen. Groß angelegte Suchmaßnahmen, an der sich zahlreiche Streifenwagen unter der Leitung der Polizeiinspektion Miesbach, ein Polizeihubschrauber und eine Rettungshundestaffel beteiligt hatten, führten in den vergangenen Tagen nicht zum Auffinden des jungen Mannes. Heute Vormittag, so berichtet das Polizeipräsidium Oberbayern-Süd, konnte er nur noch tot gefunden werden.

Die Kriminalpolizei Miesbach übernimmt nun die Ermittlungen zum Todesfall. Hinweise auf eine Beteiligung Dritter oder Fremdverschulden gibt es laut Angaben der Polizei aktuell nicht.

Ursprünglicher Artikel vom 16. Juli:

Zuletzt wurde er, so die Polizei in einer Mitteilung, gegen 15. 30 Uhr im Ortsbereich Hausham gesehen. Seitdem ist sein Aufenthaltsort unbekannt.

Zu einem vereinbarten Zeitpunkt am Abend kehrte der 26-Jährige nicht zurück. Es ist nicht ausgeschlossen, dass er sich aktuell in einer hilflosen Lage befindet und Hilfe benötigt. Trotz bisheriger intensiver polizeilicher Maßnahmen konnte der Vermisste nicht aufgefunden werden. Deswegen bittet die Polizei die Öffentlichkeit um Mithilfe.

Wer hat ihn seit Samstagnachmittag 15:30 Uhr gesehen? Wer kann Hinweise zum derzeitigen Aufenthaltsort geben? Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Miesbach, Telefonnummer 08025/299-0 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

SOCIAL MEDIA SEITEN

Aktuelles Polizeimeldung

Diskutieren Sie mit uns
Melden Sie sich an und teilen Sie
Ihre Meinung.
Wählen Sie dazu unten den Button
„Kommentare anzeigen“ aus

banner